Pressezentrum

  • Facebook
  • Twitter

Der IT-Dienstleister transtec AG in Tübingen verfügt über eine einzigartige IT-Expertise, die auf der Kombination seiner Hersteller-, Systemhaus- und High-Performance-Computing (HPC)-Kompetenz basiert. transtec bietet kundenspezifische Lösungen, ein umfassendes Dienstleistungs-Portfolio und erfüllt mit seiner deutschen Cloud die allerhöchsten Sicherheitsstandards. Zu den Kunden zählen öffentliche Institutionen und Unternehmen unterschiedlichster Branchen. Das börsennotierte Unternehmen ist auch mit Niederlassungen in den Benelux-Staaten, Frankreich, Großbritannien und der Schweiz vertreten und erwirtschaftete 2014 einen Umsatz von 42,2 Millionen Euro. www.transtec.de

transtec

News

  • Reutlingen,
    24.05.2016

    Mittelständische Unternehmen ziehen nach und zeigen immer mehr Interesse an der Nutzung von Cloud-Angeboten. Der IT-Dienstleister transtec sieht für diese Entwicklung vier zentrale Treiber: Hochverfügbarkeit, IT-Know-how, Kostenreduzierung und Digitale Transformation.

    Viele Unternehmen und deren IT-Abteilungen können mit der rasanten Entwicklung im IT-Bereich nicht mehr Schritt halten. Neue Technologien und Trends wie Big Data Analytics oder Digitale Transformation führen sie an ihre personellen und finanziellen Kapazitätsgrenzen. Die Alternative, um weder technologisch noch im Hinblick auf das Lösungs- und Serviceangebot ins Hintertreffen zu geraten, lautet: Nutzung von Cloud-Services.

    Immer mehr – und zwar vor allem kleine und mittlere – Unternehmen springen deshalb auf den Cloud-Zug auf.

  • Reutlingen,
    27.04.2016

    Im Mittelstand herrscht bei Big Data immer noch Unklarheit: das Thema sei nur für Großunternehmen mit extremem Datenaufkommen relevant, die hohe Budgets dafür vorsehen. Diese Einschätzung ist falsch, meint IT-Dienstleister transtec.

    Kleine und mittelständische Unternehmen gehen von einer falschen Prämisse aus und setzen Big Data mit extrem großen Datenmengen gleich.

  • Reutlingen,
    25.04.2016

    Neu im Portfolio des IT-Dienstleisters transtec ist ein umfassendes Lösungsangebot für die Verwaltung und Sicherung von Endpunkten.

    Das mobile Arbeiten und die Nutzung eines Home-Office-Arbeitsplatzes liegen weiter im Trend. Oft sind die IT-Geräte dabei nicht direkt mit dem Firmennetzwerk verbunden. Der IT-Abteilung fehlt oftmals ein aktueller Status bei diesen Geräten beispielsweise im Virenschutzbereich oder wie der Patchstatus ist. Genau für diese weit verbreiteten Anwendungsfälle hat transtec sein neues Angebot konzipiert.

  • Reutlingen,
    21.04.2016

    Der IT-Dienstleister transtec nutzt für seine Cloud-Backup-Services ab sofort auch ein Hochleistungsrechenzentrum in Stuttgart und erweitert sein Cloud-Serviceangebot.

    Das Cloud-Backup-Angebot von transtec umfasst Daten-Backup, Image-Backup und Disaster-Recovery. In der Vergangenheit hat das Unternehmen dabei ausschließlich einen Serververbund in Frankfurt genutzt, ab sofort greift transtec auch auf ein Stuttgarter Hochleistungsrechenzentrum zurück. transtec-Kunden können standardmäßig Verbindungen von 2 Mbit bis 1 Gigabit Glasfaser nutzen, um darauf zuzugreifen; bei Bedarf besteht auch eine 10-Gigabit-Option.

  • Reutlingen,
    14.04.2016

    Die Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH hat im Rahmen eines umfassenden Projektes das bisher genutzte Storage-System durch eine neue Software-Defined-Storage-Lösung von transtec ersetzt. Zum Einsatz kommt die Appliance VDSA-V530 mit SANsymphony-Software von DataCore.

    Die Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH (GWW) hat es sich seit 1973 zur Aufgabe gemacht, für behinderte Menschen in den Landkreisen Böblingen und Calw Arbeits- und Wohnplätze zu schaffen und die notwendigen Hilfe- und Förderleistungen bereitzustellen. In den Werkstätten der GWW arbeiten aktuell über 1.000 behinderte Menschen.

  • Reutlingen,
    09.03.2016

    Mit der neuen vSAN-basierten, hyperkonvergenten Lösung von transtec erzielt CONVOTIS eine hohe Verfügbarkeit und einfache Skalierbarkeit der Rechenleistung und Storagekapazität. Die All-Flash-Architektur stellt eine Top-Performance sicher.

    CONVOTIS betreut in seinen Rechenzentren mittelständische Unternehmen und bietet ihnen einen vollständig gemanagten IT-Betrieb. Die neue VMware-vSAN-Lösung von transtec kommt als gehostete IT-Umgebung für STRABAG PFS, einer der führenden Immobilien- und Industriedienstleister, zum Einsatz. Mobil tätige Techniker und Servicekräfte nutzen die neue Plattform per Remote-Zugriff. Die zuvor im Einsatz befindliche IT-Umgebung bestand aus dedizierten, mit lokalem Speicher ausgestatteten Servern, auf denen VMware ESXi lief.

  • Reutlingen,
    17.02.2016

    Historisch gewachsene und teilweise veraltete Speicherinfrastrukturen sind in vielen Unternehmen heute Status Quo. Das Optimierungspotenzial in diesem Bereich ist immens, meint IT-Dienstleister transtec. Für die schnelle Modernisierung und zukunftssichere Gestaltung bieten sich Software-defined-Storage-Lösungen (SDS) an.

    Heterogene Infrastrukturen mit verteilten Storage-Systemen, dezentrale Management-Tools und hohe Betriebs- und Administrationskosten – so sieht der Speicher-Alltag in vielen Unternehmen aus. Parallel zur Konsolidierung von Servern rücken deshalb heute auch die Speichersysteme stärker in den IT-Fokus. Dabei gewinnen abgesehen von Virtualisierungstechnologien vor allem Software-defined-Storage (SDS)-Ansätze an Bedeutung.

  • Reutlingen,
    13.01.2016

    Die Chancen, die die Virtualisierung bietet, schöpfen viele Unternehmen immer noch unzureichend aus. Während Server- und Storage-Virtualisierung schon häufig Standard sind, bleibt die Client-Infrastruktur vielfach unberücksichtigt. Gerade kleine und mittlere Unternehmen agieren hier noch zu zurückhaltend, so IT-Dienstleister transtec.

    Es steht außer Frage, dass für die meisten Unternehmen kein Weg an einer Server- und Storage-Virtualisierung vorbeiführt – allein schon aus Kostengründen. So kann durch den Einsatz von Virtualisierungstechnologien die Anzahl der erforderlichen physischen IT-Ressourcen signifikant gesenkt werden.

  • Reutlingen,
    11.11.2015

    Die horizontale Skalierung (Scale-Out) und nicht die vertikale Skalierung (Scale-Up) ist als klarer Trend im Bereich High Performance Computing (HPC) zu erkennen. Dies zeigt sich, so IT-Dienstleister und HPC-Spezialist transtec, an unterschiedlichen Variablen wie CPU, Netzwerk oder Storage.

    Die Skalierung in die Breite, die eine hohe Parallelisierbarkeit von Prozessen bietet, ist ein zentraler Trend im HPC-Umfeld. Das betrifft die Prozessor- und Netzwerk-Technologie ebenso wie den Storage-Bereich mit der Nutzung paralleler Filesysteme.

  • Reutlingen,
    04.11.2015

    Die vierte industrielle Revolution ist nicht nur für die Großindustrie relevant, sondern in immer stärkerem Maße auch für mittelständische Unternehmen. Nur wenn sie diese Entwicklung aufgreifen, können sie mittel- und langfristig ihre Wettbewerbsfähigkeit sichern, meint transtec. Mit seinem neuen Consulting-Angebot im Bereich Industrie 4.0 kann sie der IT-Dienstleister dabei maßgeblich unterstützen.

    Themen wie Industrie 4.0, digitale Transformation, Internet der Dinge oder Machine-to-Machine-Kommunikation sind in aller Munde. Gemeinsamer Nenner dabei ist, dass es um eine zunehmende Vernetzung geht, vor allem auch im Hinblick auf das Zusammenwachsen der operationalen Technik, das heißt zum Beispiel von Produktionsanlagen oder Fertigungssystemen, mit der IT.

  • Reutlingen,
    22.10.2015

    Der IT-Dienstleister und HPC-Spezialist transtec hat sich mit Arno Ziebart verstärkt. Ziebart, der auf eine über 30-jährige Erfahrung im Technologiesektor zurückblicken kann, wird ab sofort bei transtec als „Director HPC Sales Europe“ fungieren.

    Arno Ziebart absolvierte sein Maschinenbaustudium an der TH Karlsruhe und begann seine berufliche Karriere danach als PreSales Engineer und Manager im Bereich des Computer Aided Design und Manufacturing (CAD/CAM). In seiner rund 20-jährigen Tätigkeit in verschiedensten Management-Positionen bei Sun Microsystems konnte er Erfahrungen im High-Performance-Computing-Bereich sammeln und ein sehr breites IT-Know-how im Segment Datacenter und Storage erwerben.

  • Reutlingen,
    01.10.2015

    Der IT-Dienstleister transtec hat eine Vertriebskooperation mit Huawei vereinbart und wird ab sofort das Storage-Portfolio des chinesischen Herstellers vermarkten. transtec rundet damit sein Angebot an marktführenden Speichersystemen entscheidend ab.

    Im Rahmen der Vertriebspartnerschaft wird transtec in einem ersten Schritt die Speichersysteme der Produktlinie OceanStor von Huawei in sein Lösungsportfolio aufnehmen. Dazu gehören zum Beispiel die Storage-Produkte der Reihen 6000/5000/2000 für den Einstiegsbereich und das mittlere Segment sowie die Big-Data-Storage-Lösung OceanStor 9000. Mit dem breiten Produktangebot an Hardware-Plattformen und Management-Software kann Huawei unterschiedlichste Storage-Anforderungen hinsichtlich Datenspeicherung, -analyse und -archivierung abdecken.

  • Reutlingen,
    14.09.2015

    Mit acht neuen Auszubildenden startet der IT-Dienstleister transtec in das neue Ausbildungsjahr. Die Nachwuchskräfte werden seit dem 1. September 2015 in den Berufsbildern Fachinformatiker, IT-Systemkaufleute beziehungsweise Kaufleute im Groß- und Außenhandel ausgebildet.

    Die Ausbildung genießt bei transtec seit über 20 Jahren einen hohen Stellenwert. Seit Jahren hat das Unternehmen eine sehr hohe Ausbildungsquote. Aktuell sind im Unternehmen insgesamt 21 Auszubildende, Studenten und Praktikanten tätig.

  • Reutlingen,
    27.08.2015

    Die Verwaltung der zahlreichen Endgeräte ist für IT-Abteilungen, die auf Insellösungen setzen, besonders aufwändig, und eine hohe Sicherheit können sie ohnehin kaum gewährleisten. Die Vereinfachung der Administration funktioniert nur mit einer zentralen, zugeschnittenen Lösung, sagt IT-Dienstleister transtec.

    In Unternehmen hat sich mittlerweile ein undurchschaubarer Wildwuchs an Notebooks, Smartphones und Tablets breit gemacht: Sie stammen nicht nur von unterschiedlichen Herstellern und laufen unter verschiedenen Betriebssystemversionen, sondern sie sind auch noch oft genug im Privatbesitz der Mitarbeiter.

  • Reutlingen,
    06.08.2015

    Das Karlsruher Institut für Technologie baut im Rahmen des Forschungshochleistungsrechners (ForHLR) bis Ende 2015 einen HPC-Cluster mit über 1.100 Rechenknoten auf. Die Lösung mit einem Gesamtvolumen von 6,9 Millionen Euro liefert der HPC-Spezialist transtec. Es ist der größte Einzelauftrag seiner Firmengeschichte.

    Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Technische Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft. Das Institut betreibt unter anderem Grundlagen- und angewandte Forschung in Bereichen wie Materialwissenschaften, Umwelt, Energie oder Nanotechnologie. Aufgrund der zahlreichen rechenintensiven Datenanalysen und komplexen Simulationen, die in diesem Umfeld erforderlich sind, entschied sich das KIT zum Aufbau einer HPC-Cluster-Lösung im eigenen Rechenzentrum.

  • Reutlingen,
    17.07.2015

    Hans-Jürgen Bahde, Alleinvorstand der transtec AG, konnte auf der gestrigen Hauptversammlung in Tübingen eine anhaltend positive Geschäftsentwicklung bekanntgeben. Im Geschäftsjahr 2014 verzeichnete das Unternehmen erneut ein positives EBIT in Höhe von 0,5 Millionen Euro.

    Der Umsatz der transtec AG lag im Geschäftsjahr 2014 mit 42,2 Millionen Euro nahezu auf dem Vorjahresniveau (2013: 42,6 Millionen Euro), obwohl im Rahmen der Ende 2013 durchgeführten Re­strukturierung des Unternehmens das Produktportfolio gestrafft und das Distributionsgeschäft aufgegeben wurde. transtec konnte 2014 ein positives operatives Ergebnis erzielen.

  • Reutlingen/Büren,
    02.07.2015

    Mit einem zusätzlichen Produkt- und Serviceportfolio gewinnt der IT-Hersteller rombus deutlich an Fahrt, denn Fachhandels- und Systemhauspartner können ihren Kunden nun präzise zugeschnittene Komplettlösungen und Services anbieten.

  • Reutlingen,
    24.06.2015

    Geringe Latenzzeit, hohe I/O-Performance und niedriger Energieverbrauch: Das sind nur einige wenige, aber weitreichende Vorteile, die die NVMe-Technologie bietet. Zum Einsatz kommt sie bei zwei neuen Applikationsservern und zwei NAS-Systemen von transtec.

    transtec hat sein Server- und Storage-Portfolio erweitert. Neu im Angebot sind zum einen die CALLEO-Application-Server 1281S NVMe und 2281S NVMe und zum anderen die Storage-Lösungen PROVIGO Microsoft NAS 1280 NVMe und NAS 2280 NVMe. Es handelt sich dabei um Systeme mit einer beziehungsweise zwei Höheneinheiten. Ausgestattet werden können die Produkte der Serien 12xx mit bis zu zwei NVMe-SSDs und 8 HDDs beziehungsweise SSDs. Bei den Produkten 2281S und 2280 liegt die maximale Ausbaustufe bei vier NVMe-SSDs und 20 HDDs/SSDs.

  • Reutlingen,
    17.06.2015

    Veraltete, heterogene Speicherin­frastrukturen sind in vielen Unternehmen immer noch die Regel. Doch das muss nicht so sein, meint der IT-Dienstleister und herstellerunabhängige Storage-Spezialist transtec. Mit Lösungsansätzen wie Storage-Virtualisierung, Software-Defined Storage oder Flash-Speicherlösungen lassen sie sich schnell modernisieren und zukunftsfähig machen.

    Gewachsene IT-Landschaften bei mittelständischen Unternehmen sind heute vielfach von einer verteilten Speicherinfrastruktur mit dezentraler Datenhaltung und Verwaltung sowie einem hohen Administrationsaufwand gekennzeichnet. Moderne Speicherlösungen sind ein wesentlicher Baustein zur Reduzierung dieser Komplexität und Senkung der IT-Betriebskosten. Doch dabei hat der Anwender heute die „Qual der Wahl“. Eine Vielzahl unterschiedlicher Systeme und Technologien ist verfügbar.

  • Reutlingen,
    18.05.2015

    Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) hat seinen HPC-Cluster Hypnos umfassend erweitert. Als neue Cluster-Partition wurden acht Knoten mit je vier Tesla-K80-GPUs von NVIDIA erfolgreich in Betrieb genommen. Die Projektdurchführung von der Beratung über die Lösungskonfiguration und -implementierung bis zum Produktiveinsatz hat der IT-Dienstleister und HPC-Spezialist transtec übernommen.
     

    Das HZDR ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und betreibt grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung zum Erhalt und zur Verbesserung unserer Lebensgrundlagen. Die zahlreichen rechenintensiven Datenanalysen und Simulationen, die im Rechenzentrum des HZDR für die Bereiche Energie, Gesundheit und Materie durchgeführt werden, machten eine Erweiterung des Supercomputers Hypnos erforderlich. Sie erfolgte innerhalb eines halben Jahres, als Lösungs- und Integrationspartner fungierte dabei die transtec AG aus Reutlingen.

Seiten

Newsfeed der Startseite abonnieren

Bilder