Technologie und Märkte

Es wird ernst, anders kann man es kaum sagen. Was lange wie eine Zukunftsvision erschien, findet mehr und mehr Einsatz in der Praxis: das selbstfahrende, nach offizieller Terminologie „autonome“ Auto steht quasi schon vor der Tür. Also nicht bei mir, falls Sie das jetzt meinen, sondern eher vor unser aller Haustür, als Transportmittel der Zukunft. Vorbei das lange Zeit glorifizierte Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit hinter dem Steuer, jetzt ist der Fahrzeuglenker, dank künstlicher Intelligenz (KI) und Deep Learning, eine Mischung aus Rechenzentrum auf Rädern und HAL 9000, dem Supercomputer aus „2001: Odyssee im Weltraum“. Es wird nicht mehr lange dauern, dann gehören sie ganz selbstverständlich zum Straßenbild. Die Weichen dafür sind gestellt, wie die im Moment immer zahlreicheren Berichte über die Pläne von Herstellern wie Google, Praxis-Tests in Berlin und London  oder die Absicht von Uber, eine Flotte autonomer Fahrzeuge aufzubauen, deutlich machen.

Die Technik ist also einsatzbereit, doch nach und nach rücken andere Aspekte ins Blickfeld, die der Einsatz im Straßenverkehr mit sich bringt: Welches Gefahrenpotenzial bergen Cyberattacken auf die Fahrzeuge? Wie lassen sich Daten des Fahrzeugs oder der Insassen schützen? Wie muss eine den neuen Gegebenheiten angepasste Gesetzgebung aussehen? Welche Auswirkungen haben autonome Fahrzeuge auf die künftige Verkehrsplanung? Und was ist überhaupt, wenn ein selbstfahrendes Auto einen Unfall verursacht? Auch wenn menschliches Versagen in dem Fall ja offensichtlich auszuschließen ist, wer muss zahlen? Vielleicht am Ende der Softwareentwickler? Wie komplex die Steuerung eines Fahrzeuges in der Realität ist, zeigt auch die Tatsache, dass Testfahrzeuge immer mal wieder in Unfälle verwickelt sind, wie jüngst zu beobachten.

Noch komplizierter wird es, wenn ein autonomes Fahrzeug selbst entscheiden muss, welches von zwei denkbaren Übeln denn bitteschön das kleinere ist. Wen gilt es zu schützen, Insassen oder eher Fußgänger? Und nach welchen Kriterien wird bewertet? Diese Entscheidung einer Maschine zu überlassen, ist sicher nicht nur für mich ein mulmiger Gedanke.

Wie groß das moralische Dilemma in so einer Situation tatsächlich sein kann, zeigt die Moral Machine, ein Experiment des MIT (Massachusetts Institute of Technology), bei dem ein führerloses Fahrzeug entweder auf Fußgänger oder eine Betonwand zusteuert. Als außenstehender Beobachter soll man sich für das kleinere Übel entscheiden: Wen opfert man eher, zwei Mitfahrer oder drei Fußgänger? Für Katzenliebhaber wird es noch haariger, soviel sei verraten.

Noch ist unklar, wer darüber entscheidet, wie ein selbstfahrendes Auto in einer bestimmten Situation zu reagieren hat. Bleibt es den Herstellern überlassen, ist anzunehmen, dass sie vor allem die Fahrzeuginsassen schützen wollen, was für andere Verkehrsteilnehmer schlecht ausgehen könnte.

Damit es uns am Ende nicht so geht wie den Fußballern des BVB im Spot eines deutschen Autoherstellers, sollte die Überlegung, wer bei autonomen Fahrzeugen nicht nur steuert sondern auch die Verantwortung trägt, abgeschlossen sein, bevor der praktische Einsatz beginnt.  

Übrigens, heute (am 22. November) ist „Mach-eine-Spritztour-Tag“ (der amerikanische Go For A Ride Day), wenn das kein Omen ist – aber halten Sie das Steuer gut fest!

menuseperator

Die großen Flops der Technikgeschichte

Die technische Entwicklung verläuft nur selten gerade aufwärts, allzu oft führt sie auch in Sackgassen, wo sich die vermeintlichen Innovationen als Flops erweisen. Wer erinnert sich heute noch an den Transrapid, an den Wankel-Motor, BTX, Laser-Disk, Cargolifter oder OS/2?

Zu den längst vergessenen "Innovationen" gehört auch Apples iPhone, das genau heute vor zehn Jahren erstmals in Deutschland verkauft wurde. Vielleicht erinnert sich daran noch der/die eine oder andere. Während damals Marketing-Fuzzies und selbsternannte Apple-Fans vor Staunen und Begeisterung tagelang den Mund nicht mehr zu bekamen, wussten andere frühzeitig Bescheid – nicht zuletzt die Schwarmintelligenz in den einschlägigen Foren. Ein paar ihrer Expertisen konnte ich noch ausgraben:

  • "Wir reden hier von einem TELFON - meinetwegen eines mit VIELEN zusätzlichen Funktionen, die natürlich jeder tolle "Businessanwender" unter euch jeden Tag braucht - ALLESAMT - aber es bleibt unterm Strich ein TELEFON - NUR EIN TELEFON - HALLO! und der "iPhone-Rivale" ebenso! Wisst Ihr was? Ich habe zum Telefonieren auch ein Handy mit dabei - ansonsten besitze ich sowas wie ein altmodisches "Filofax" - ein in wirklich nettes Leder eingebundenes Ringbuchgerät im DIN A5 Format, wo ich Anfang jeden Jahres einen neuen Kalender für kaufe und wo meine Adressen und Termine drin stehen. Das Teil ist mittlerweile 10 Jahre alt, aber es 'funktioniert' wie am ersten Tag."
  • "was ist denn so toll an einem EiPhone? Mein olles Samsung ist jetzt über 6 Jahre alt und funktioniert immer noch? Wer surft denn mit den EiPhone wirklich?"
  • "Aber was ist nicht verstehe und das meine ich total ernst – warum viele Nutzer so mit diesem Zeug prahlen und es als unglaublich gut klassifizieren, aber nicht wissen warum. […] Es ist auch keine Kunst eine Benutzerführung einfach und intuitiv zu gestalten wenn kaum Funktionalität da ist. Es ist im Gegensatz dazu sehr anspruchsvoll Benutzer durch ein Gerät (PC, Handy, Waschmaschine...) zu führen welches sehr viele Funktionen bietet und flexibel ist. Aber flexibel und funktionsvielfalt war bei Apple in den ganzen jahren noch nie gefragt."

Und nicht nur die Schwarmintelligenz wusste Bescheid, sondern auch die echten, also die von ihren Unternehmen ernannten Experten und Strategen:

  • “500 Dollar für ein Telefon mit Vertrag? Das ist das teuerste Telefon der Welt und spricht Geschäftskunden nicht an, weil es keine Tastatur hat." – So der damalige Microsoft-Chef Steve Ballmer (an den erinnern wir uns natürlich gerne). Ballmer weiter: "There's no chance that the iPhone is going to get any significant market share. No chance."
  • Jon Rubinstein, ehedem CEO bei Palm: "Is there a toaster that also knows how to brew coffee? There is no such combined device, because it would not make anything better than an individual toaster or coffee machine."
  • Anssi Vanjoki, damals Chefstratege bei Nokia: "Even with the Mac, Apple has attracted much attention at first, but they have still remained a niche manufacturer. That will be in mobile phones as well."

Quellen:
heise online
Business Insider

Demnächst in diesem Blog: Warum man sich den Wankel-Motor aus der modernen Welt gar nicht mehr wegdenken kann.

 

menuseperator

Zum 10-jährigen Jubiläum des iPhone gibt es in diesem Jahr auch ein Jubiläumsmodell, das iPhone X, zusätzlich zu den erst vor Kurzem vorgestellten iPhones 8 und 8 Plus. Eigentlich nichts Ungewöhnliches, dass ein Hersteller ein neues Produkt auf den Markt bringt, aber die Erfolgsgeschichte des iPhone ist schon sehr beeindruckend. Apple hat das Smartphone nicht erfunden, aber das iPhone war ein Meilenstein, das den Markt durcheinanderwirbelte und auch die Art der Kommunikation stark beeinflusste.

Am 9. Januar 2007 hat Steve Jobs auf der Macworld Conference & Expo in San Francisco das erste iPhone vorgestellt, am 29. Juni 2007 begann der Verkauf in den USA und am 9. November 2007 kam das iPhone nach Deutschland. Zunächst wurde das Gerät nur über T-Mobile vertrieben, ich kann mich noch gut an die Werbung erinnern und war sehr beeindruckt. Ein Grund für den Erfolg des iPhone war sicherlich die einfache Nutzung des mobilen Internets, die es jedem ermöglichte, das Gerät zu bedienen. Was früher nur Nerds fertigbrachten, kann jetzt auch Otto Normalverbraucher: E-Mails abrufen, Nachrichten lesen, im Internet recherchieren, Fotos ansehen und teilen und sogar mit dem Smartphone sprechen, um nur einiges zu nennen, was heute möglich ist. Dank immer neuen Apps erweitert sich die Bandbreite der Nutzung kontinuierlich. Ein Leben ohne Smartphone ist für viele heute kaum noch vorstellbar.

Smartphones sind nicht nur im Consumer-Bereich allgegenwärtig, sondern haben auch das berufliche Umfeld erobert. Selbst in Meetings sind sie anzutreffen, manchmal zum Leid der Teilnehmer, aber oft auch als Helfer. Schnell können Fakten oder fehlende Informationen nachgeschaut oder Dokumente geteilt werden, so dass ein Meeting nicht abgebrochen werden muss. Kalendereinladungen werden gleich mit der Adresse versehen. Mit einem Klick kann diese in der digitalen Karte aufgerufen werden, man weiß also gleich wohin. Auch mobiles Arbeiten ist nicht mehr nur auf Notebooks oder Laptops beschränkt. Smartphones sind eine gute Alternative, die auch beim Thema IT-Sicherheit mithalten können. Es gibt Lösungen, die ein sicheres, mobiles Arbeiten gewährleisten und selbst bei der Nutzung von nur einem Smartphone dienstliche und private Daten trennen, so dass die IT des Unternehmens keine Kontrolle über das Gerät hat, sondern nur Zugriff auf geschäftliche Daten. In den letzten Jahren haben sich diese Geräte zu einem Allrounder entwickelt, die einem das Leben vereinfachen. Viele Anwendungen sind inzwischen verfügbar, was vor einigen Jahren als unmöglich erschien. Ich bin wirklich sehr gespannt, was da noch alles kommt.

menuseperator

Künstliche Intelligenz ist momentan eines der spannendsten Themen in der IT, wie ich finde, wenn auch kein neues. 1955 definierte der Informatiker John McCarthy die Disziplin der Künstlichen Intelligenz als „die Wissenschaft und die Technologie zur Schaffung intelligenter Maschinen“. Diese Definition ist bis heute umstritten: Intelligenz ist, wie wahr, häufig schwer abgrenzbar.

Mit „Eliza“ veröffentlichte der Informatiker Joseph Weizenbaum 1966 eine Sprachsoftware. Benannt nach jenem Blumenmädchen in "Pygmalion", das von Professor Higgins lernt, wie man richtig spricht, wollte er mit ihr dem Computer das Sprechen beibringen. Weizenbaum wusste, dass der Computer den Menschen nicht wirklich versteht. Was ihn erstaunte war, was sich der Computer bei Experimenten alles anhören musste ...

Heute haben Unternehmen wie Google, Facebook, Amazon, Apple, Microsoft und andere das Thema Künstliche Intelligenz (KI) längst wiederentdeckt. Tools, die auf KI basieren, finden wir in Sprachassistenten wie Siri, Alexa oder Cortana. Kim, der Chatbot von Maggi, findet nicht nur Rezepte und passende Zutaten, bei Bedarf legt Kim die Zutaten auch gleich in den Warenkorb.

Unternehmen haben längst erkannt, dass Chatbots das Potenzial haben, die Kundenkommunikation und den Kundenservice von Grund auf zu verändern: nervige Wartezeiten in der Telefonhotline lassen sich reduzieren, einfache Probleme schneller lösen und die Nutzer sind zufriedener, weil sie zeitnah Hilfe bekommen.

Doch die sprechenden Maschinen stellen Unternehmen vor völlig neue Herausforderungen. Aus Sicht der Unternehmen eignen sich Chatbots zwar ganz hervorragend für die Kundenkommunikation. Allerdings eignen sich nicht alle Anfragen für die Kommunikation über eine virtuelle Maschine. Das kommt zum einen auf den Nutzer an, nicht jeder will mit einem virtuellen Assistenten sprechen und schon gar nicht, wenn er sauer ist, und zum anderen auf das eigentliche Problem. Mit komplexen Themen können Chatbots häufig noch nicht umgehen. Das kann, wie am Beispiel von Microsofts Chatbot „Tay“ zu beobachten war, zu Problemen führen und schnell zu einem Fall für die Krisenkommunikation werden.

Virtuelle Maschinen wie Chatbots werden auch für Marken eine Herausforderung sein. Denn ob Kunden über einen Chatbot mit ihrer Marke sprechen, hängt, neben Markenimage, Markenidentifikation usw., auch davon ab, ob eine Marke in einem virtuellen Assistenten überhaupt funktioniert, und wenn ja, wie eine Marke ihre Kunden anspricht.

menuseperator

Früher habe ich ohne Bedenken im Internet gesurft oder E-Mails von unbekannten Absendern geöffnet – hätte ja etwas Interessantes sein können. Falls es Malware gewesen wäre, hatte man ja das Antivirus-Programm, das einen schützt. Heute kommt mir schon das Zittern, wenn der Computer etwas macht, was er sonst nicht macht. Virus? Ransomware? Trojaner?

Der erste große Cyberangriff, an den ich mich noch gut erinnern kann, war als Liebesgrüße per E-Mail verschickt wurden. Heute weiß man, dass der I-Love-You-Virus weltweit 50 Millionen Computer befallen und der Schaden 5,5 Milliarden US-Dollar betragen hat.

Mittlerweile hören wir fast täglich von Cyberangriffen auf Unternehmen oder Organisationen. Besonders stark vertreten sind momentan Ransomware-Attacken, die Daten von den befallenen Computern verschlüsseln und Lösegeld für die Entschlüsselung erpressen. Die letzten großen Angriffe wie „WannaCry“ und „NotPetya“ trafen große Unternehmen wie Beiersdorf, Fedex und Milka direkt ins Herz. Das Jahr 2017 gilt nach einem Bericht von Trend Micro „2017 Midyear Security Roundup: The Cost of Compromise“ übrigens als das Jahr der Ransomware. Allein in den ersten sechs Monaten gab es 82 Millionen Bedrohungen durch Ransomware, der Schaden beträgt etwa vier Milliarden US-Dollar. Auch wenn nicht jeder Angriff so weite Kreise wie „WannaCry“ und „NotPetya“ zieht, gefährlich sind sie allemal, besonders wenn Unternehmen nicht richtig geschützt sind. Ich frage mich oft, ob Unternehmen aus den vorhergegangenen Attacken nichts lernen? Immer wieder sind große namhafte Unternehmen dabei, von denen man doch eigentlich denkt, dass sie gut geschützt vor solchen Attacken und ihre Systeme auf dem neuesten Stand sind.

Ganz hoch im Kurs stehen übrigens auch Cyberversicherungen. Die können zwar keine verlorenen oder verschlüsselten Daten zurückbringen, den finanziellen Schaden können sie aber verringern. Doch wie auch immer Unternehmen sich bei dem Thema IT-Sicherheit aufstellen, wie sie ihre Mitarbeiter sensibilisieren oder welche Lösungen sie einsetzen – eines ist auf jeden Fall so sicher wie das Amen in der Kirche: Der nächste Cyberangriff kommt auf jeden Fall.

menuseperator

Viele Agenturen sagen:

Die Leser im B2B wollen genau so angesprochen werden wie Privatpersonen. Sie möchten fetzige Texte und Stories, die sie unterhalten, und bloß nicht mit Produkteigenschaften oder gar technischen Details gelangweilt werden. Sie sind ja schließlich auch ganz normale Menschen und deshalb interessiert sie das nicht die Bohne. Außerdem machen die Amis das auch so, und die sind ja bekanntlich die Größten, wenn es um Marketing und PR geht.

Was sie damit eigentlich meinen:

Wir haben keinen blassen Schimmer von den Produkten und Technologien unserer Kunden. Und wir haben auch nicht vor, daran etwas zu ändern, indem wir uns damit auseinandersetzen und uns in diese Themen einarbeiten. Das wäre ja furchtbar anstrengend.

Wir sagen:

Liebe Unternehmen, lasst euch keinen Bären aufbinden. Die Verantwortlichen investieren durch ihre Entscheidungen häufig viel Geld und riskieren damit einiges. Deswegen möchten sie sehr wohl über die genauen Eigenschaften eines Produkts und seine technischen Details informiert werden. Durch sie hebt sich ein Produkt schließlich meistens ab und wird damit überhaupt erst interessant. Diese Aspekte kann eine Agentur aber nur strategisch und überzeugend kommunizieren, wenn es sie kennt und versteht. Natürlich kommt es dabei auch auf die Verpackung an. Selbst die überzeugendsten Fakten werden nur wahrgenommen, wenn sie in lesenswerten und spannend geschriebenen Texten stehen. Aber einfach nur die Verpackung zum Inhalt zu machen und auf die Fakten zu pfeifen, das ist zu wenig.

menuseperator

Auch im Gesundheitswesen ist die Digitale Transformation eine Pflichtaufgabe. Sie beginnt mit der Prävention und umfasst beispielsweise Gesundheits-Apps und Fitness-Armbänder sowie Apps, um Krankmeldungen und Arztrechnungen einzureichen; dazu kommen die elektronische Gesundheitskarte, die Unterstützung der Ärzte bei der Diagnostik und Therapie und nicht zu vergessen die medizinische Grundlagenforschung. Erstens geht es bei der Digitalen Transformation im Gesundheitswesen darum, die Gesundheit der Menschen zu fördern und zu erhalten. Zweitens steht die Gesundheitsbranche unter einem enormen Wettbewerbs- und Kostendruck – egal, ob Ärzte, Krankenhäuser oder gesetzliche und private Versicherungen.

Mit Gesundheits-Apps hat die große Mehrzahl der Bürger erste Erfahrungen gemacht. In der einfachsten Form sind das die Schrittzähler-Apps für iOS, Android und Windows 10 Mobile. Einen guten Überblick über das Angebot, das weit mehr umfasst als Schrittzähler, gibt die Bertelsmann Stiftung in ihrer Studie „Digital-Health-Anwendungen“; sie beschreibt insgesamt sieben Typen von Digital-Health-Anwendungen. Angetrieben wird die Entwicklung durch zwei Trends: den technischen Fortschritt und die steigenden Anforderungen der Patienten. Sie informieren sich im Internet, werden aktiver und dadurch vergrößert sich auch das digitale Angebot.

Das zeigt sich beispielsweise daran, dass in den letzten Jahren immer mehr Private Krankenversicherungen ihre Services zur papierlosen Einreichung von Arztrechnungen, Rezepten und Belegen erweitert haben. Kunden scannen die Dokumente ein und die App überträgt die Daten dann verschlüsselt an den Versicherer. Der Vorteil für Kunden: der Vorgang wird vereinfacht und die Kosten für das Porto entfallen.

Ein weiteres Anwendungsszenario für die Digitalisierung ist die Präzisionsmedizin wie sie in der Krebstherapie zum Einsatz kommt. Im Kern geht es bei dieser Big-Data-Anwendung darum, aus der Gendiagnostik und der Analyse weltweiter medizinischer Wissensdatenbanken Ärzte dabei zu unterstützen, eine passgenaue Therapie für Krebspatienten zu entwickeln.

Wie in vielen andern Branchen auch, gibt es im Gesundheitswesen eine Vielzahl von Initiativen und Ansätzen zur Digitalen Transformation; aktuelle Projekte finden sich vor allem dort, wo Patienten und Kunden der Krankversicherungen involviert sind. In den eigentlichen Kernprozessen der Privaten Krankenversicherungen, der Kassenärztlichen Vereinigungen und der Abrechnungsdienstleister steht eine umfassende Optimierung der Abläufe – und damit die Digitale Transformation – erst am Anfang. Hier geht es um grundlegende Fragen: Kann das vorhandene, langjährig genutzte Kernsystem überhaupt modernisiert werden oder ist eine komplette Neuentwicklung notwendig? Reicht die Evolution oder ist eine Revolution notwendig?

menuseperator

Auf diesen Blog meiner Kollegin Sandra möchte ich gern antworten.

Innovation ist natürlich eine conditio sine qua non für den Unternehmenserfolg. Tragisch genug, dass eine wahrhaftige Innovationskultur in deutschen Unternehmen eher selten anzutreffen ist. Ein paar zusätzliche und gut gemeinte Brainstormings reichen eben nicht aus, um Innovation tiefer zu verankern. Vielleicht brauchen wir in Zukunft tatsächlich so etwas wie einen Chief Innovation Officer. Der Zeit-Kolumnist Marcel Fratzscher ist übrigens der Ansicht, die Regierung solle mehr Geld in Innovation investieren. Ich glaube, das macht wenig Sinn, solange die Unternehmen selbst Innovation nicht als inhärenten Teil ihrer DNA begreifen.

So oder so, Innovation ist nicht alles. Sie braucht immer zwei wichtige Begleiter, um erfolgreich zu sein: den Zeitpunkt und die Kommunikation. Sandra hat recht: wenn der Markt nicht reif ist, hilft das beste Produkt nichts, Usability hin oder her. „Markt“, das sind aber nicht nur die Verbraucher, die ein Produkt zum „Kultstatus“ erheben können, sondern auch die Technologien: zu langsame Prozessoren, die zu schwachbrüstigen Geräten führen; eine zu lahme Internetverbindung, die jeden User zur Verzweiflung treibt; oder die fehlende Software, ohne die es keine zufriedenstellenden Response-Zeiten gibt – all das sind Killer für das bestgemeinte Produkt. 1993 war eben technologisch noch nicht reif für den Newton, das hat mit der Innovationskraft des Herstellers wenig zu tun. 14 Jahre später hat es dann mit dem iPhone ja geklappt.

Der zweite Begleiter im Bunde, die Kommunikation, ist ebenso essenziell. Das beste Produkt und der kaufgierigste Zielmarkt sind nichts wert, wenn das Produkt nicht oder nicht richtig kommuniziert wird; das kann jeder nachvollziehen (und das war beim Newton vielleicht auch der Fall). Erst im Zusammenspiel dieser drei Faktoren kann sich Erfolg etablieren. Fehlt ein einziger der Faktoren, klappt es nicht.

Dann noch Vereinigung von Germanisten und Informatiker. Germanisten, wirklich? Aber letztlich spielt es ja auch keine vorrangige Rolle. Wichtig ist tatsächlich die Verbindung beider Gehirnhälften und die Aufwertung der Kreativität in Unternehmen – von gesetzten Managern bislang naserümpfend verschmäht. Das schreit nach einer kulturellen Revolution in den Betrieben, und, damit einhergehend, wohl auch nach der Umwälzung bestehender Organisationen.

menuseperator

Das Thema Digitalisierung scheint beim derzeitigen Bundeswahlkampf gerade besonders en vogue zu sein (Bemerkenswert: Jahre, nachdem die Piraten hip waren). Als vorbildlicher Wähler schleppte auch ich mich auf eine dieser Veranstaltungen, in denen mir 60jährige Männer im Ruhestand erzählen, was Arbeiten 4.0 sein wird. Dabei fiel ein Satz der mich von meinem Instagram-Newsfeed hochschauen lies: „Die Digitalisierung wird nur von Informatikern und Mathematikern gemacht! Das sind die Studiengänge, die wir fördern müssen.“ Vor meinem inneren Auge entzündete sich mein Abschluss in Philosophie und Germanistik spontan selbst, als ich mein iPhone wegsteckte.

Man möchte bei solchen Aussagen dringend zu einem Besuch im Museum of Failures in Helsingborg (Schweden) raten, um einmal über die Erfolgsfaktoren von Produkten beziehungsweise Technologien zu sprechen. Das Museum beinhaltet eine interessante Sammlung gescheiterter Produkte, darunter auch beispielsweise der Vorläufer des iPhones: der Apple Newton. Ein Versuch, auf dem damals aufkommenden Trend der PALM-Handhelden aufzuspringen. Zwar erreichte das Produkt Kultstatus, aber für eine digitale Wende wie das iPhone hat es nicht gereicht. Und so was aus der Innovationsschmiede Apple! Wie kommt’s?

Der entscheidende Faktor bei technischen Innovationen ist nicht allein der Hersteller, sondern vor allem der Verbraucher. Man spricht hier gerne von der sogenannten Usability. Der Newton beispielsweise war aus vielen Gründen kein massentaugliches Produkt. Die Lehren wurden gezogen und Jahre später folgte das iPhone. Ein Knüller!

Diese Aussage lässt sich auf neue Apps, Produkte und technische Innovationen übertragen. Wenn man ein Produkt nicht mehr aus der Hand geben mag, weil es den Alltag angenehmer gestaltet, eine Lücke schließt oder schlichtweg unterhält, dann haben wir einen Kandidaten für einen „Wandel“.

Was brauche ich also für eine gute digitale Idee? Eine Marktlücke, eine kreative Idee, diese zu schließen und eine schlüssige Umsetzung. Natürlich auch die stetige Bereitschaft meine Idee und die Usability auf das gleiche Level zu heben. Muss ich selbst dafür Informatiker oder Mathematiker sein? Nein. Was wirklich nötig ist, sind kreative Denker und logische Umsetzer in einem Team. Also liebe Germanisten und Informatiker – vereint euch!

menuseperator

Unser Kunde Red Hat ist in vielen Dingen der Zeit voraus: Vor zwei Jahren schon veröffentlichte Jim Whitehurst, President und CEO von Red Hat, das Buch mit dem Titel „The Open Organization: Igniting Passion and Performance“. Darin wird das offene Organisationsmodell von Red Hat beschrieben und wie wichtig es für den Erfolg von Unternehmen ist, klassischen Top-Down-Management-Modellen in Zeiten dynamischer Veränderungen den Rücken zu kehren. Seitdem haben viele Unternehmen diesen Ansatz für sich übernommen.

Im Rahmen des zweijährigen Jubiläums von The Open Organization erschien gerade der vierte Teil einer begleitenden Buch-Serie, die verschiedenste Aspekte des Open Organizational Design unter die Lupe nimmt. Unter dem Titel „The Open Organization Guide to IT Culture Change“ berichten mehr als 25 Autoren über ihre Erfahrungen und geben Ratschläge, wie es gelingt, eine offenere IT-Abteilung zu schaffen, die schneller und bessere Ergebnisse liefert sowie einen echten Mehrwert für das Business schafft. Unter folgendem Link steht der Text zum Download bereit: https://opensource.com/open-organization/resources/culture-change

Hinter der Buchserie steckt die Open Organization Community. Die Teile eins bis drei der begleitenden Buch-Serie heißen:

menuseperator

Seiten

Technologie und Märkte abonnieren