Blog

Es ist schon eigenartig: Jeder kann schreiben, fotografieren und gut Auto fahren. Oder kennen Sie jemanden, der das nicht von sich behauptet?

In Unternehmen kann auch jeder gut kommunizieren. Und weil es so einfach ist, macht manchmal jeder alles: der Geschäftsführer die PR, seine Assistentin die Werbung und interessierte Mitarbeiter aller Abteilungen versuchen sich an Social Media. Soweit der Alltag, den wir in vielen mittelständischen Betrieben beobachten. Von Abstimmung, geschweige denn einer langfristigen Strategie, keine Spur.

Tatsächlich ist die Einsicht, dass sich Kommunikation mehr denn je zur strategischen Business-Säule entwickelt, im Mittelstand kaum verbreitet. Aber in Zeiten globaler Märkte und globaler Wettbewerber trägt sie dazu bei, den Bekanntheitsgrad zu erhöhen und Angebote klar zu differenzieren. Und die ist dringend notwendig: der nächste Wettbewerber ist vielleicht ein mit viel Risikokapital ausgestatteter Start-up aus Bangalore, Rio oder Grand Junction in Colorado – mit jungen, hungrigen und IT-affinen Überfliegern, die ihre Produkte schon morgen mit viel Tamtam über das Internet vertreiben.

Mund-zu-Mund-Propaganda reicht nicht mehr aus, um in diesem Umfeld zu bestehen: das war früher mal. Heute ist eine knallharte Professionalisierung der Kommunikation gefragt, angefangen bei den richtigen Akteuren über eine solide Strategie bis hin zur Abstimmung aller Maßnahmen und vernünftigen Budgets. Wer diesen Schritt nicht mitmacht und Kommunikation nicht tief in der Unternehmensstrategie verwurzelt, hat gute Chancen, ziemlich schnell vom Markt zu verschwinden.

Ich verweise an dieser Stelle gern nochmal auf unsere zehn Schritte, wie der Mittelstand seine Kommunikation verbessern kann. Wenn Sie Kommunikation in einem Unternehmen verantworten: bitte lesen.

menuseperator

Auf diesen Blog meiner Kollegin Sandra möchte ich gern antworten.

Innovation ist natürlich eine conditio sine qua non für den Unternehmenserfolg. Tragisch genug, dass eine wahrhaftige Innovationskultur in deutschen Unternehmen eher selten anzutreffen ist. Ein paar zusätzliche und gut gemeinte Brainstormings reichen eben nicht aus, um Innovation tiefer zu verankern. Vielleicht brauchen wir in Zukunft tatsächlich so etwas wie einen Chief Innovation Officer. Der Zeit-Kolumnist Marcel Fratzscher ist übrigens der Ansicht, die Regierung solle mehr Geld in Innovation investieren. Ich glaube, das macht wenig Sinn, solange die Unternehmen selbst Innovation nicht als inhärenten Teil ihrer DNA begreifen.

So oder so, Innovation ist nicht alles. Sie braucht immer zwei wichtige Begleiter, um erfolgreich zu sein: den Zeitpunkt und die Kommunikation. Sandra hat recht: wenn der Markt nicht reif ist, hilft das beste Produkt nichts, Usability hin oder her. „Markt“, das sind aber nicht nur die Verbraucher, die ein Produkt zum „Kultstatus“ erheben können, sondern auch die Technologien: zu langsame Prozessoren, die zu schwachbrüstigen Geräten führen; eine zu lahme Internetverbindung, die jeden User zur Verzweiflung treibt; oder die fehlende Software, ohne die es keine zufriedenstellenden Response-Zeiten gibt – all das sind Killer für das bestgemeinte Produkt. 1993 war eben technologisch noch nicht reif für den Newton, das hat mit der Innovationskraft des Herstellers wenig zu tun. 14 Jahre später hat es dann mit dem iPhone ja geklappt.

Der zweite Begleiter im Bunde, die Kommunikation, ist ebenso essenziell. Das beste Produkt und der kaufgierigste Zielmarkt sind nichts wert, wenn das Produkt nicht oder nicht richtig kommuniziert wird; das kann jeder nachvollziehen (und das war beim Newton vielleicht auch der Fall). Erst im Zusammenspiel dieser drei Faktoren kann sich Erfolg etablieren. Fehlt ein einziger der Faktoren, klappt es nicht.

Dann noch Vereinigung von Germanisten und Informatiker. Germanisten, wirklich? Aber letztlich spielt es ja auch keine vorrangige Rolle. Wichtig ist tatsächlich die Verbindung beider Gehirnhälften und die Aufwertung der Kreativität in Unternehmen – von gesetzten Managern bislang naserümpfend verschmäht. Das schreit nach einer kulturellen Revolution in den Betrieben, und, damit einhergehend, wohl auch nach der Umwälzung bestehender Organisationen.

menuseperator

Unser Ziel sind glückliche Kunden, und wir arbeiten hart dafür.

Viele Kunden honorieren unser Engagement und schreiben uns ab und zu nette Worte. Ein paar habe ich in den letzten Tagen gesammelt:

 Ihre Texte sind eine WUCHT!

Seit rund einem Jahr arbeiten wir mit dem Team von PR-COM zusammen, und ich bin immer wieder begeistert. Neben einem sehr hohen Qualitätsniveau der Texte überzeugt uns die Agentur durch hohe Professionalität und Zuverlässigkeit. So muss gute Pressearbeit sein.

I wanted to say thank you very much for the WONDERFUL work that you did. This is awesome! It is a real pleasure 'rocking’ with you guys! Keep the music playing.

Keep being so amazing.

Das ist wirklich motivierend und macht unseren Alltag noch ein bisschen schöner.

Sonstige Kundenquotes gibt es übrigens auch hier auf unserer Referenzenseite.

menuseperator

Wir sind nunmehr seit fast einem halben Jahr umgezogen, und immer noch fasziniert uns der Ausblick aus der fünften Etage auf den Sendlinger-Tor-Platz, den Olympiaturm (hier leider nicht zu sehen) und die Frauenkirche, vor allem bei so einer schönen Abendsonnne. Lädt zum Kontemplieren ein; und das tun wir ab und zu auch inmitten unseres hektischen Alltags. Danach sind die Batterien wieder ein bisschen voller, und es kann weitergehen.

menuseperator

Nachdem zum Thema Digitale Transformation schon fast alles von fast allen gesagt wurde (siehe auch Hannas Blog dazu), reiht sich jetzt auch der Veranstalter der Hamburger IT-Strategietage mit einem gänzlich neuen Aspekt ein, der wohl zum Ziel hat, die mittlerweile gelangweilte Leserschaft wieder etwas wachzurütteln: „It’s all about speed – Strategien für die Digitale Transformation“, heißt tatsächlich das Motto des Events.

Als jemand, der sich intensiv mit der Digitalisierung beschäftigt, gehe ich davon aus, dass Geschwindigkeit die letzte aller Sorgen der IT-Abteilungen ist. Es geht zunächst einmal um gigantische Hürden, die genommen werden müssen – und die meisten Unternehmen haben sie eben noch nicht genommen. Da wären: erstens, das Bewusstsein entwickeln, um eine IT-Landschaft umzukrempeln und neue Businesswege zu gehen. Wir wissen alle, wie schwierig es ist, alte Denkpfade zu verlassen und jahrzehntelange Routinen in Frage zu stellen (in den Chefetagen sowieso!); zweitens, große Budgets in die Hand nehmen; drittens, Organisationsstrukturen verändern, und zwar völlig unabhängig von Positionen und Abteilungen. Virtuelle Teams spielen plötzlich eine Rolle, bei denen jeder einzelne gegebenenfalls Verantwortung abgeben muss: auch hier wird es Widerstände geben ... Dann viertens endlich, die Umsetzung. Hier lässt sich über Speed reden: IT der zwei Geschwindigkeiten, Time-to-Market und so weiter, genauso, wie es die Hamburger IT-Strategietage möchten.

Speed ist also OK, markante Sprüche sicher auch, aber bei der Digitalen Transformation gibt es noch ganz andere Baustellen, bevor man sich über Einzelheiten auseinandersetzen kann.

menuseperator

Gleich zwei unserer neueren Kunden klagen über die übermäßige Proaktivität von PR-COM und fühlen sich „überfordert": Neue Themen, Anregungen, Anfragen oder Reminder in diesem dichten Takt, das kannten sie so vorher nicht.

Wie soll man sich jetzt dabei fühlen: Schlecht, weil wir die Kunden tatsächlich überfordern? Oder gut, weil wir die Dinge offensichtlich besser machen als die reaktiven Vorgänger-Agenturen?

menuseperator

Wir hatten immer irgendwie das Gefühl, dass die Branche, die wir beraten (also die ITK-Branche), bei Marketing und PR dem Rest der Welt hinterherhinkt. Vor allem die Websites der ITK-Unternehmen erschienen uns mehr schlecht als recht gepflegt. Das wollten wir genauer wissen und haben zum Vergleich die Presseseiten der hundert größten deutschen Unternehmen im Internet unter die Lupe genommen. Dort sind so gut wie alle Branchen vertreten.

Alles in allem sehen die Auftritte professionell aus, aber es gab auch überraschend oft heftige Lücken: die Schwarz-Gruppe etwa hat offensichtlich überhaupt keinen Webauftritt; die Airbus-Group nur einen englischsprachigen; Aldi-Süd einen reduzierten „Discounter“-Auftritt mit lediglich einer einzigen E-Mail-Kontaktadresse und sonst gar nichts. Auch andere haben keinen deutschsprachigen Pressebereich. Man fragt sich: wie ticken diese Unternehmen? In welchem Universum leben sie, um im Zeitalter von Internet und Social Media mit den Medien NICHT proaktiv über das Internet zu kommunizieren?

Andere Unternehmen wie Ford oder Porsche verlangen nach einem Journalisten-Login. Warum? Wir finden das unzeitgemäß und lästig.

Bei Südzucker und Lekkerland gibt es monatelang keine neuen Presseinformationen. Wie kann das sein: hat ein Milliarden-schweres Unternehmen den Medien nicht öfter etwas mitzuteilen? Oder gibt es irgendwo einen Geheimzugang für Geheiminfos? 

Auch scheint das Bewusstsein für multimediale Inhalte bei vielen Pressestellen nicht sonderlich stark ausgeprägt zu sein: nur 78% der untersuchten Unternehmen verfügen über eine Mediathek, gerade mal die Hälfte offeriert Videomaterial. Innerhalb einzelner Presseinformationen bieten nur 44% Bildmaterial an, nur 10% verlinken darin auf korrespondierende Social-Media-Inhalte.

Wirklich geschockt hat uns aber die Tatsache, dass nicht einmal die Hälfte der hundert größten deutschen Unternehmen den mobilen Aufruf ihrer Presseseiten unterstützt. Journalisten (die ja nicht gerade selten unterwegs sind) und andere User müssen sich also mit winzigen Schriften und völlig unübersichtlichen Websiten auf ihren Smartphones und Tablets herumärgern. Wie zeitgemäß ist das denn?

Natürlich gibt es auch viel Positives zu berichten. Im Detail ist das alles nachzulesen in unserem Whitepaper, das jeder hier abrufen kann.

Unsere Erkenntnis nach der Studie: Nicht nur ITK-Unternehmen müssen noch viel dazulernen; auch andere Branchen machen nicht alles richtig und haben Nachholbedarf.

Hier also einige Empfehlungen an die Kommunikationsprofis da draußen:

1. Wir leben im Zeitalter intensivster Web- und Social-Media-Kommunikation. Wer nicht mitmacht, verliert – zumindest bei Wahrnehmung und Image

2. Mobilität ist Trumpf, und bei Journalisten Alltag. Die Unterstützung von mobilen Devices ist Pflicht

3. Multimedia ist nicht mehr wegzudenken. Liebe Kommunikationsprofis, bietet mehr Bilder und (gutgemachte!) Videos an

4. News ändern sich im Minutentakt. Schnelligkeit und Aktualität sind gefragt

5. KISS: Keep it short and simple. Niemand will mehr ellenlange Texte lesen – die sind in Background-Informationen besser aufgehoben als in Presseinformationen. Überladene und unübersichtliche  Inhalte, bei denen sich die Designabteilung ausgetobt hat, sind auch nicht mehr zeitgemäß (hallo Adidas!). Kommunikations-Zen ist angesagt.

6. Ein freundlicher Ansprechpartner ist doch schon die halbe Miete. Schnelle Kontaktdaten im Pressebereich sind hilfreich. Foto kann auch nicht schaden

7. Und wie immer: Strategie, Strategie, Strategie. 
 

menuseperator

Jetzt, am Jahrestag der Snowden-Affäre, überhäufen sich die Berichte in den Medien. Die Bilanz, die sie ziehen, sieht nicht gut aus: Geheimdienste ignorieren Gesetze, und Gesetzgeber lassen sie, im Prinzip, gewähren. Ein paar kosmetische Korrekturen, ein paar Beschwichtigungen, voilà. Damit betrügen sie bewusst ihre Bürger, weil sie deren Grundrechte mit Füßen treten.

Laut einer aktuellen Bitkom-Umfrage misstrauen denn auch 71 Prozent der Internetnutzer Staat und Behörden beim Umgang mit ihren persönlichen Daten, und 53 Prozent fühlen sich sogar „durch staatliche Stellen bedroht“. Wen wundert’s.

Dennoch bleibt der Aufschrei der Bevölkerung, bis auf ein hintergründiges Raunen, gedämpft – sei es, weil sich ein Gefühl der Hilflosigkeit eingestellt hat und lautes Protestieren ohnehin unnötig erscheint; sei es, weil die ständige Social-Media-Erreichbarkeit oder die Bequemlichkeit des Internets für viele mehr bedeuten als ein abstrakter und nicht greifbarer Grundrechte-Verlust. Und vielen ist es schlichtweg egal, dass ihre privaten Daten gesammelt werden.

Seit einem Jahr dokumentieren wir chronologisch die Bespitzelungen durch die Geheimdienste und Verfehlungen der Politik in unserer „Affäre Snowden“ und wollen damit zur Meinungsbildung in der Öffentlichkeit beitragen. Das führt hoffentlich dazu, dass der Gier von Staaten nach den privaten Informationen ihrer Bürger über kurz oder lang Einhalt geboten wird.

menuseperator

Nachdem wir uns vor einiger Zeit den deutschsprachigen Social-Media-Aktivitäten von – Endverbraucher-orientierten – Smartphone-Herstellern gewidmet haben, haben wir diesmal B2B-Anbieter unter die Lupe genommen, und zwar die führenden Softwarehersteller. Schon im Vorfeld hatten wir gemutmaßt, was das Ergebnis sein würde, und haben recht behalten: freundlich ausgedrückt verschenken auch diese Unternehmen ihr Social-Media-Potenzial.

Irgendwie betreiben alle untersuchten Hersteller Social Media, aber eben auch nur irgendwie. Wenigstens verlinken die meisten die Kanäle auf ihrer Homepage, das kann man schon fast als Fortschritt betrachten. Ansonsten sieht es eher mager aus: Inhalte werden oft 1:1 direkt aus Presseinformationen übernommen; anspruchsvolle, weil arbeitsintensive, Kanäle wie YouTube werden eher nachlässig behandelt, und ansonsten sieht alles eher lieblos denn professionell aus. Der Eindruck, der entsteht: Man gibt sich nicht viel Mühe. Der Geist von Social Media glänzt bei den meisten Anbietern mit Abwesenheit (rühmliche Ausnahme ist die DATEV, die einen hervorragenden Job macht).

Das alles ist keine neue Erkenntnis. Wir wundern uns seit vielen Jahren, warum große Unternehmen mit ausreichend Manpower und Budgets nicht in der Lage sind, ihre Kommunikation professionell zu gestalten – schlimmer noch: nicht mal das ABC der Kommunikation beherzigen. Gewiss, Social Media ist aufwändig, aber es gibt viele kleine Unternehmen, die es ganz gut auf die Reihe bekommen. Warum also nicht die Großen? Ich glaube und habe es schon oft wiederholt: Viele Unternehmen haben offenbar keinerlei Interesse an einem vollwertigen und mit weiten Befugnissen ausgestattenen Kommunikationsvorstand, aus welchen unerfindlichen Gründen auch immer. Der oft katastrophale Auftritt, von dilettantischen Inhalten bis zu widersprüchlichen Botschaften, ließe sich damit auf jeden Fall vermeiden. Der mäßige Social-Media-Auftritt ist nämlich nur die Spitze des Eisbergs.

menuseperator

In den letzten Wochen haben wir uns mit einigen ITK-Journalisten unterhalten und sie gebeten, uns ihre Einschätzung bezüglich der Performance von Pressestellen und PR-Agenturen mitzuteilen. Die Ergebnisse sind nicht repräsentativ, weil nur auf 29 Meinungen beruhend, aber sie entsprechen ziemlich genau unserer eigenen Erfahrung.

Es gibt Luft nach oben. Die Durchschnittsnoten, die unsere Medienkontakte vergeben haben, waren nämlich eher mager. Ihre allgemeine Zufriedenheit mit PR-Agenturen und Pressestellen von ITK-Unternehmen bewerteten sie mit 2,7 (Schulnotensystem), die Reaktionsgeschwindigkeit ihrer Ansprechpartner mit 2,8 und deren Zuverlässigkeit mit 2,1, immerhin.

Die Qualität von Texten, in der Regel Presseinformationen, war ihnen aber lediglich 2,9 wert, das ist schon fast beschämend für die Leistung sogenannter PR-Profis. Jetzt könnte man darauf erwidern, die Headquarters in den USA und die EMEA-Zentralen auf der Insel bestünden darauf, ihre Texte möglichst nah am Original übersetzt zu sehen. Das stimmt zwar meistens, ist allerdings auch nur die halbe Wahrheit. Die andere Hälfte wird durch die schlechteste Note unserer Umfrage reflektiert: 3,3. So kümmerlich bewerteten die Journalisten die ITK-Expertise ihrer Kontakte in den Agenturen.

Seit meiner Zeit als Redakteur und Chefredakteur von IT-Zeitschriften hat sich hier offensichtlich nicht viel geändert (und das ist wirklich lange her). Schon damals hatten wir in den Redaktionen, auf der anderen Seite des Schreibtischs sozusagen, viel zu oft mit schlechten Texten, fragwürdigen Inhalten und kläglicher Grammatik zu tun. Die Kompetenz vieler PR-Agenturen sahen wir im Grunde reduziert auf ihre Rolle als Durchlauferhitzer: Original-Texte irgendwie übersetzen und halbherzig an die Medien verteilen. Aber, das muss gesagt werden, es gab natürlich auch eine ganze Reihe guter Agenturen und hervorragender Pressestellen in den Unternehmen.

Die gibt es immer noch. Angesichts der mäßigen Noten der heutigen Journalisten repräsentieren sie aber wohl leider nicht die Mehrheit.

Manche Journalisten waren in den Gesprächen recht aufgebracht über ihre Kontakte in den Agenturen und Pressestellen, auch wenn sie hier und dort "gute und sehr gute Pressestellen und Agenturen" ausmachten. Sie bemängelten vor allem die schlechte Aufbereitung von Informationen, zu wenig Tiefgang, unzureichendes Bildmaterial, mäßig ausgebildete Kontaktpersonen und immer wieder die "kaum vorhandene ITK-Expertise" in manchen Agenturen. Vor allem diese mangelnde Expertise führt dazu, dass Original-Informationen von PR-Agenturen oft unreflektiert und unkritisch übernommen werden – mit all den unötigen Quotes, den ärgerlichen Superlativen und dem überflüssigen Marketing-Gebrabbel.

"Gehirn einschalten", brachte es ein Journalist zackig auf den Punkt, "Buzzword-Bingo und Spin-Doctoring meiden. Fliegt sowieso auf und schreckt ab". Hätte auch von mir sein können – damals.

 

29 Journalisten haben die Leistung von ITK-Agenturen und -Pressestellen bewertet. Das sind die Ergebnisse – nicht immer brillant (Quelle: PR-COM, Mai 2014)


In einem kurzen Video erläutert PR-COM-Geschäftsführer Alain Blaes die zentralen Ergebnisse:

 

 

menuseperator

Vor ein paar Tagen bin ich auf die deutsche Website eines amerikanischen Global Player gestoßen. Die deutschen Übersichtstexte verlinken auf englische Beiträge. Das kennt man ja schon und fragt sich auch diesmal, warum ein Unternehmen mit hundert Millionen Euro Umsatz in Deutschland kein Übersetzungsbudget für ein paar Dutzend Textseiten vorsieht.

Gleiches auf der Presseseite. Die meisten News-Headlines sind auf Englisch und verweisen auf englische Texte. Glücklicherweise gibt es auch ein paar deutsche Headlines, sie verweisen auf – die englischen Texte. Eine neue Variante, die ich noch nicht kannte: man hat sich tatsächlich die Mühe gemacht, eine ganze Zeile zu übersetzen. "Act local" im Schrumpfformat.

menuseperator

Vor etwa 20 Jahren hatte ich ein Interview mit einem der ersten Mitarbeiter des Arpanet. Er sprach überschwänglich von den Möglichkeiten des damals keimenden Internets und skizzierte die gesellschaftspolitische Tragweite: das Internet würde den Menschen Demokratie bringen. Ich war begeistert.

20 Jahre später sind die Google-Ergebnisse von "Internet und Demokratie" desillusionierend. Die Utopie hat nicht stattgefunden, im Gegenteil.

Die Affäre Snowden wäre keine Affäre ohne das Internet, denn erst dessen Technologie hat Bespitzelungen in einem Umfang möglich gemacht, der noch vor zwei Jahrzehnten undenkbar gewesen wäre. Heute greifen Geheimdienste im globalen Netz persönliche Dokumente, E-Mails, Telefonate, Kurznachrichten oder Metadaten nicht millionen-, sondern milliardenfach ab – computergesteuert und automatisiert.

Das ist, angesichts der Gier von Staaten nach privaten Informationen ihrer Bürger, eine verstörende Entwicklung. Die Machtbegrenzung ist in demokratischen Verfassungen festgeschrieben. Aber Staaten werden schwach, wenn Daten so einfach gesammelt, Datenbestände so einfach verknüpft werden können – und daraus so viel Macht erwächst. Und die vermeintliche Legitimation existiert ja spätestens seit Nine-eleven: die Verbrechensbekämpfung, sagen alle, mache die schwindelerregende Datensammlung nötig.

So kommt es, dass Staaten ihre eigenen Gesetze brechen.

Die Affäre Snowden ist ein Spiegelbild dieser Entwicklung. Zehntausende, öffentlich gewordene Geheimdokumente belegen sie. Ironischerweise ist auch die Politik selbst Opfer ihrer Geheimdienste geworden: NSA und Konsorten hören ja nicht nur beliebige Bürger und Unternehmen ab, sondern auch UNO, EU, feindliche und sogar befreundete Regierungschefs, darunter unsere Bundeskanzlerin.

Die Affäre Snowden hat unser Vertrauen in die Politik erschüttert wie kaum eine andere Begebenheit in der jüngeren Geschichte. Dinge kommen ans Licht, die wir unseren Regierenden in diesem Umfang nie zugetraut hätten. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, die Entwicklung rund um Snowden möglichst genau zu dokumentieren, alle Ereignisse chronologisch aufzulisten und mit zahlreichen Quellen zu versehen. www.affaere-snowden.de wird tagesaktuell recherchiert und gepflegt, ist öffentlich zugänglich und trägt hoffentlich zur einer intensiven politischen Auseinandersetzung bei – ganz im Sinne der Väter des Internet.

menuseperator

Auch wenn die NSA-Affäre alle anderen Datenschutz-Diskussionen in den letzten Monaten überschattet hat, gibt es sie doch noch, die dutzenden Vorfälle in Unternehmen und Behörden. Allein im ersten Halbjahr 2013 gab es annähernd so viele wie im gesamten Jahr 2012, kein Grund also, sich zurückzulehnen.

Das tun wir natürlich nicht, auch nicht nach vier Jahren "Projekt Datenschutz": wir screenen täglich Medien und Internet und betreiben einen Twitter-Kanal und einen Blog, um dazu beizutragen, die Öffentlichkeit für das Thema Datenschutz zu sensibilisieren. Wir erhalten übrigens regelmäßig auch wertvolle Informationen von den Besuchern unserer Website. An dieser Stelle einen expliziten Dank dafür.

Die Anzahl der Verlustfälle, die in die Öffentlichkeit gelangen, ist hoch geblieben. Die Dunkelziffer ist vermutlich um ein Vielfaches höher, trotz der mittlerweile eingeführten Meldepflicht.

Sicher gibt es eine hohe kriminelle Energie von Hackern und Datendieben, und es gibt auch eine Reihe von Unternehmen, die Kundendaten missbrauchen und etwa an Dritte weiterverkaufen. Erschreckend aber ist, dass Daten in vielen Fällen durch schiere Fahrlässigkeit oder Bedenkenlosigkeit verloren gehen, zumindest wenn man sich die gelisteten Beispiele bei "Projekt Datenschutz" anschaut.

Das darf eigentlich nicht sein. Es gibt mittlerweile viele leistungsfähige IT-Sicherheitssysteme, die auch den fahrlässigen Umfang mit Daten einbremsen können. Offenbar setzen viele Unternehmen sie nicht ein, oder das Bewusstsein ihrer Mitarbeiter bewegt sich auf niedrigstem Niveau. Hier sollte der Gesetzgeber eingreifen und die bestehenden Gesetze beziehungsweise die Strafen verschärfen: schließlich ist auch ein Großteil der Bevölkerung der Meinung, Unternehmen müssten für den Verlust wichtiger Daten, zumal Kundendaten, haften.

Dem Gesetzgeber sei nach vier Jahren "Projekt Datenschutz" auch wieder ins Gewissen gerufen, die informationelle Selbstbestimmung zu schützen. Im Kontext der NSA-Affäre hat er sich allerdings nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert. Im Gegenteil, unsere Politiker, allen voran Pofalla, Friedrich und Merkel, sind sehr fahrlässig mit ihrem Auftrag umgegangen: sie haben dementiert und beschwichtigt.

Interview mit Alain Blaes zu den Hintergründen von "Projekt Datenschutz"

menuseperator

Wer The Big Bang Theory kennt, denkt bei der NSA-Affäre unweigerlich an die Folgen, in denen Sheldon "Stein, Papier, Schere, Echse, Spock" erklärt. Wirre Regeln, und Sheldons Tempo kann man sowieso nicht folgen: "Scissors cut paper, paper covers rock, rock crushes lizard, lizard poisons Spock, Spock smashes scissors, scissors decapitate lizard, lizard eats paper, paper disproves Spock, Spock vaporizes rock, and, as it always has, rock breaks scissors." What? 

Die Regeln (Public-Domain-Grafik)Die Realität rund um die Snowden-Enthüllungen ist ähnlich wirr. Was man sich, Stand heute, zusammenreimen kann: es gibt mutmaßliche Täter wie NSA, GCHQ und BND, die mit Softwaretools wie Prism, Blarney, Tempora, Xkeyscore, Spioniercode, Hintertüren in Betriebssystemen und Firewalls oder schnöden Wanzen und der Hilfe mutmaßlicher Handlanger wie Cisco, Google, Facebook, Microsoft, BT, AT&T und vermutlich zahlreicher anderer Player zig Milliarden Emails, Telefonate, Videokonferenzen und andere Daten ihrer Opfern wie Millionen Bürger, Unternehmen und Provider aus Deutschland und den USA, EU-Vertretungen, dem französischen Außenministerium, den Vereinten Nationen, der brasilianischen Präsidentin, dem mexikanischen Staatschef und viele andere Personen und Staaten in Funkzellen, Servern, Clouds, Computern, Videokonferenzanlagen, Datenleitungen, Transatlantikkabeln, Internetknotenpunkten oder direkt bei Providern abfangen. Alles klar?Bürger sind empört, Bespitzelte entrüstet ("inakzeptabel und nicht hinnehmbar"), Unternehmen resigniert ("lawful intercept"), der BSI unschlüssig ("Windows 8 ist ein Risiko ... äh, doch nicht"), Anbieter bevormundend ("Dem User ist eine transparente Software nicht zuzumuten"), und Geheimdienste stellen sich dumm ("alles nur ein Versehen, die ägyptische Vorwahl ist schuld"). 

Und die Politik? Sie beschwichtigt und zeigt keinen wirklichen Aufklärungswillen. Dabei sollte sie alles daran setzen, Datenschutz und informationelle Selbstbestimmung sicherzustellen. Sie sind in Deutschland ein Grundrecht. 

 

menuseperator

Doch, schon wieder. Die Diskussion ist nicht neu, aber wieder notwendig geworden, weil sich in den letzten Jahren einige Dinge radikal verändert haben. Zum einen werden Produkte, Unternehmen und Dienstleistungen immer ähnlicher und austauschbarer. Ein schönes Beispiel ist der Smartphone-Markt: es ist letztlich völlig egal, von welchem Hersteller die Produkte kommen, weil Funktionen und Leistung im Grunde gleich sind. Das betrifft nicht alle, aber die meisten Branchen und Produkte. 

Andererseits sind die Märkte deutlich anspruchsvoller geworden, vielleicht auch unerbitterlich, Social Media und Online-Communities sei Dank. Fällt ein Produkt negativ auf oder verhält sich ein Unternehmen nicht so, wie sich die Communities das vorstellen, entsteht augenblicklich ein Meinungsstrudel oder Shitstorm, der kaum steuerbar ist.

Das sind einschneidende Veränderungen (neue Paradigmen, auf Neudeutsch), und deshalb muss die integrierte Kommunikation wieder auf den Tisch: erstens müssen sich Unternehmen sehr viel stärker zu Marken entwickeln und auf Markenbindung und -affinität achten. Zweitens ist es zwingend, dass sie sich zu mehr Transparenz verpflichten. Das geht nicht, wenn jede Abteilung ihr eigenes Süppchen kocht, und schon gar nicht, wenn Abteilungen ihre Grabenkämpfe ausfechten. Das ist leider im vielen Unternehmen immer noch Alltag. 

Es wird mehr denn je Zeit für eine starke, integrierende Persönlichkeit in der Chefetage, nicht nur auf dem Papier und kein Frühstücksdirektor auf dem Abstellgleis, die eine integrierte Kommunikationsstrategie entwickelt, Abteilungen in die Pflicht nimmt und peinlich genau auf die Umsetzung achtet. Dann klappt es hoffentlich mit I.K. 2.0.

Hier noch ein aktuelles Video zu diesem Thema: 

 

menuseperator