Blog

Ich muss mich outen: Ich bin ein Fan von den IT-Business-Newslettern – beziehungsweise dem morgendlichen Begrüßungstext von eben diesen. Einfach köstlich! Gestern griff Heidi Schuster ein Thema auf, was mich auch schon seit längerem beschäftigt. Studien! Zu allem und jedem. Da gibt es nichts, was es nicht gibt. So hat A10 Networks den Application Intelligence Report rausgebracht mit dem Ergebnis, dass „im Gegensatz zum internationalen Vergleich nur 12 Prozent der Deutschen lieber ihre Hose verlieren würden als ihr Smartphone. In allen anderen Ländern gibt die Hälfte der Befragten an, lieber ihre Hose anstatt ihr Mobiltelefon verlieren zu wollen.“

Bitte???

Die Frage in der Studie war wie folgt gestellt: Wenn Sie einen der folgenden Gegenstände verlieren würden, welcher wäre Ihnen am liebsten? Antwort: Hose, Smartphone, Autoschlüssel oder Geldbörse. Hmpf! Ich stimme Schuster komplett zu, die schreibt: „Also mal ehrlich! Ich erwarte von jedem normal denkenden Menschen, dass er in diesem Fall lieber die Hose verliert. Denn die ist am wenigsten wert, hat keine Telefonnummern oder Fotos gespeichert und ist am leichtesten wiederzubeschaffen.“ (IT-BUSINESS-Newsletter vom 6. Juni 2017) Wie man letzten Endes seine Hose verliert, ist sicherlich eine andere Frage ...

Aber was soll mir das Ergebnis nun mitteilen? Man kann sich über den Unsinn dieser Studie sicher nicht streiten, enthüllt sie doch aber noch ganz andere Phänomene: Erstens nämlich, dass Studien jeglichen Themas den Globus überschwemmen. Zweitens, wenn man kein Thema hat, dann bastelt man sich eins. Und drittens, wenn eben rauskommen soll, dass man lieber die Hose als sein Smartphone verliert, dann stelle ich die Fragen eben dementsprechend. Egal, ob das Sinn macht oder nicht. Ganz nach dem Motto: traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.

Interessant wären sicherlich auch die Antwortmöglichkeiten gewesen mein Kind, Smartphone, Autoschlüssel oder Geldbörse. Wie hätten Sie da entschieden? Oder Kassette, Amiga 500, Gameboy oder Smartphone? Hier befragen wir natürlich nur alle U25-Personen. Auf welche Superkräfte würden Sie eher verzichten können: Unsichtbarkeit, Selbstheilungskräfte, Gedankenkontrolle oder Adamantium-Krallen ... Na gut, lassen wir das.

Nehmen wir unser „Hosen-runter-für-das-Smartphone“-Thema wieder auf. Studien genießen nach wie vor eine hohe Glaubwürdigkeit, da sie unabhängig und nicht manipulierbar scheinen, die Meinung Dritter kundtun, weil sie auf Zahlen und Fakten beruhen und greifbare Ergebnisse liefern. Dass wir durchaus nicht immer alles glauben, sondern hinterfragen beziehungsweise uns mal die Grundlage der Ergebnisse anschauen sollten, zeigt auch ein aktuelles Beispiel, das gerade durch die Presse geht: „Der konzeptuelle Penis als soziales Konstrukt.“ Danach soll der Penis Schuld am Klimawandel sein. Diese Quatsch-Studie hat es tatsächlich in das renommierte Wissenschaftsmagazin „Cogent Social Sciences“ geschafft. Mit erfundenen Quellen, sinnlosen Sätzen und haarsträubenden Thesen, wie der Spiegel berichtet. Und was zeigt das? Wie einfach es ist, Unwahrheiten zu verbreiten – und das meint nicht nur Fake News über Facebook sondern ebenso Texte unter dem glaubwürdigen Deckmantel der Wissenschaft.

112,5 Prozent der unter 25-Jährigen halten den Gameboy für Adamantium-Krallen und würden dafür durchaus die Hose verlieren, wenn sie dafür das Smartphone gedanklich kontrollieren könnten ...

menuseperator

Das neue Jahr hat gerade angefangen und was ist das, was man so in den Medien lesen kann? Genau! Trends! Trends für das vor uns liegende Jahr 2017. Trends in jeglichen Variationen: Ernährungs-Trends, Mode-Trends, Rohstoff-Trends, HR-Trends, Marketing-Trends, Tech-Trends, Mega-Trends, Top-Trends, coole Trends für den Finanzsektor, den Publicsektor, den Healthcare-Bereich, die Automobilbranche, die Welt der Biomasse oder der Tulpenlandschaft.

Nichts, was es nicht gibt.

Das alte Jahr hat noch nicht einmal aufgehört, da kommen alle Experten aus ihren Löchern gekrochen und verkünden uns, was heuer so alles angesagt ist. Man könnte fast meinen, wer etwas auf sich hält, der zeigt, was er orakeltechnisch so drauf hat.

Apropos technisch: Gerade auch im Bereich ITK überschlagen sich die Trends für dieses Jahr – dabei gibt es hier bei den Aussagen vieler Unternehmen oft keine Unterschiede. Rar sind die Trends – oft sind es sehr spezielle – wo man das Gefühl hat, da hat jemand wirklich Ahnung und weiß, wovon er spricht und springt nicht einfach auf den fahrenden Trend-Zug mit auf.

Und jetzt dürft ihr raten: Was ist einer der Ultra-Hyper-Mega-Top-Trends in der IT im Jahr 2017? Richtig: die Digitale Transformation! Niemand kommt an dem Thema vorbei. Schon gar nicht die Unternehmen selber. Wer sich nicht mit dem Thema beschäftigt, gilt als rückwärtsgerichtet, nicht auf der Höhe der Zeit, als untrendig. Deswegen macht jetzt jeder in „DT“. Studien zu dem Thema schießen wie Pilze aus dem Transformationsdschungel: über Digitalisierungsgefühle, Digitalisierungs-Scheinriesen, Digitalisierungsdruck, Digitaler-Transformations-Mut oder digitale Transformations-Bremsen.

Ein bisschen erinnert mich das Ganze an den Hype vor einigen Jahren: Cloud Computing. Das war auch so ein Ding. Jeder sprach davon, keiner wusste, was eigentlich gemeint ist, kaum ein Unternehmen, das es aktiv nutzte. Anwendungsbeispiele konnte man sowieso an einer Hand abzählen. Geschweige denn, dass es einheitliche Begriffsdefinitionen dazu gab. Jeder legte es halt nach seinen Bedürfnissen aus, um den Trend nicht zu verpassen. Mittlerweile benutzen viele Unternehmen, die sich damals als große Cloud-Computing-Experten dargestellt hatten, den Begriff gar nicht mehr, da man sich wieder auf seine eigentlichen Kernkompetenzen konzentriert hat.

Irgendwann später unterschied man dann zwischen Private, Public und Hybrid Cloud: klarere Definitionen setzten sich durch. Wenn wir nun von Cloud Computing sprechen, meinen wir das Gleiche.

Ich denke, dass wir im Moment hier mit der Digitalen Transformation an einem vergleichbaren Punkt angekommen sind. Ein Thema, was noch in den Kinderschuhen steckt. Ein Begriff, der noch nicht eindeutig definiert ist. Ein Thema, was erst noch seine wahren Experten finden muss. Und auch ein Trend, der uns die nächsten Jahre noch begleiten wird.

menuseperator

Ich möchte hier gerne in Anlehnung an Richard Gutjahrs lesenswerten Kommentar über die Vorgehensweise von sogenannten PR-Dienstleistern, die die Adressdaten von Journalisten, Bloggern und anderen Influencern an Unternehmen weiterverkaufen, auch noch gerne zwei oder drei Worte loswerden. Und zwar nicht aus Sicht des Betroffenen, sondern aus Sicht des seriösen PR-Beraters.

Wir diskutieren häufig mit Kunden über den Sinn oder Unsinn eines Presseinformationsversandes über Anbieter wie Cision, Meltwater, news aktuell und Co. Und warum diskutieren wir? Alleine schon deshalb, weil sich für uns der Mehrwert nicht erschließt, da wir:

  1. selbst eine gut gepflegte Datenbank der wichtigsten Influencer im DACH-Markt haben.
     
  2. wir für jeden Kunden zig individuelle Verteiler erstellen, die genau die Journalisten mit den Informationen versorgen, die für diejenigen auch interessant sind. Und wenn die Information nun mal so speziell ist, dass sie nur für zehn Journalisten von Interesse ist, dann ist das eben so.
     
  3. den Nutzen in keinerlei Verhältnis zu den Kosten sehen. Vor allem, wenn man bedenkt, dass der Presseversand über die Drittanbieter teilweise das Zigfache von dem kostet, was wir für die Content-Generierung, die Kundenbriefings, die Texterstellung inklusive Freigabeprozesse, die Verteilererstellung, das Lektorat und schlussendlich den Versand nehmen. Das ist doch irre!

Ich habe meinem Chef neulich vorgeschlagen, ob wir nicht mal die Preise für unsere Presseinformationen und deren Versand überdenken sollten – angesichts dessen, was andere Anbieter nur für den ungefilterten Versand verlangen (nur mal so am Rande).

Und warum diskutieren wir häufig mit Kunden über einen „breiten“ Versand über news aktuell und Co? Weil oft die Qualität der Veröffentlichungen bei ihnen irgendwie in den Hintergrund gerutscht ist: auf einmal zählt plötzlich stattdessen ausschließlich wieder die Quantität. Und wenn die UK-Agentur mit dreistelligen Veröffentlichungszahlen zur aktuellen weltweiten Studie aufwarten kann, wir aber deutlich weniger haben, dann muss das ganze eben noch einmal breiter „rausgehauen“ werden. Macht das Sinn?

Zumal die Veröffentlichungen, die aus einem solchen „Drittversand“ resultieren, durchaus fragwürdig sind. Viele sogenannte Web-Magazine kennt man gar nicht und auf den ersten Blick ist sowieso klar, dass niemand sie jemals lesen wird – außer dem Unternehmen selbst, das sich die sogenannte „Veröffentlichung“ einmal anschauen muss. Oft hat man den Eindruck, dass Cision, Meltwater & Co irgendwelche Kooperationen mit Online-Magazinen pflegen, die Pressemitteilungen ohne Sinn und Verstand automatisch übernehmen. Der Kunde freut sich, dass er seinem Geschäftsführer ein Wirtschaftsmedium-Clipp zeigen kann; auf die Veröffentlichung kommt man aber nur über den vom Versand-Anbieter geschickten Link und NIEMALS über die normale Homepage des Magazins. Aber immerhin ein Clip in der Wirtschaftspresse. Macht das Sinn?

Immer wieder reden (neue) Kunden auch darüber, wo wir denn die Pressemitteilung veröffentlichen wollen. Wie bitte? Irgendwie hat man das Gefühl, häufig erst einmal die Unternehmen darüber aufklären zu müssen, was PR-Arbeit ist und was nicht. Und was sinnvolle Influencer-Ansprache und Kontaktpflege ist und was nicht.

Und da möchte ich mich gerne auch den letzten Worten von Thomas Knüwer in seinem Beitrag über das Thema anschließen, wenn es um separates, individuelles und persönliches Influencer-networking geht:

1. Ja, es dauert länger und kostet Zeit.

2. Ja, es ist anstrengend.

3. Ja, es ist teurer für unsere Kunden.

4. Aber es ist der einzig richtige Weg.

menuseperator

Früher hatten wir zwei Zimmer unserer Wohnung untervermietet. Christian war Lehrer, nebenbei Maler und besaß ein eigenes Atelier – und einen Computer. So einen schicken Commodore oder wie wir früher sagten, C64. Diese Tatsache an sich war schon interessant, es kamen dann aber noch eine ganze Menge toller Computerspiele dazu. Diese hatten es meiner kleinen Schwester und mir angetan.

Jedes Mal, wenn Christian zu Hause in seinem Zimmer war und die Tür zu hatte, würfelten wir aus, wer klopfen und fragen musste: „Christian? Dürfen wir nochmal Pac-Man spielen?“ Irgendwann hatten wir bereits eine mehr oder weniger dicke Zettelsammlung mit irgendwelchen Codes, um zum gewünschten Spiel zu gelangen. Heute ist es mir völlig schleierhaft, wie wir mit den Buchstaben- und Zeichencodes in MS-DOS überhaupt je da gelandet sind, wo wir hin wollten – nachdem nach der Eingabe des Befehls erst einmal gefühlte 30 Sekunden irgendwelche Codes über den Bildschirm ratterten. Am Ende blinkte dann der weiße Eingabe-Strich, um uns zu signalisieren, dass nun der nächste Code eingetippt werden kann. Aber an den Spaß, den wir bei den Spielen hatten, erinnere ich mich heute noch.

Unvergessen die zwei Gorillas, die sich in einer urbanen Skyline gegenüberstanden und sich gegenseitig mit Bananen bewarfen... oder einem Bumerang, das war aufgrund der Auflösung nicht zu erkennen. Und wenn der eine den anderen getroffen hatte, schlenkerte dieser siegestaumelnd mit den Armen – was dann eher ähnlich elegant aussah wie ein Roboter auf einem Drahtseil. Oder Wurmi – ein kantiger Strich, der sich durch ein kantiges Bild „gewurmt“ hat, die Zahlen 1-9 fressen musste und dabei immer länger und schneller wurde... Je nach Level kamen dann kantige Labyrinth-Striche dazu, die man auch nicht berühren durfte. Später dann legendär die Lemminge. Ich sehe sie noch heute vor mir, wie sie mit wippendem Kopf und Haarmatte über den Bildschirm laufen: der eine hackt, der andere gräbt, der nächste schwimmt und der übernächste baut eine Treppe – und wenn die Zeit für den zugeteilten Befehl vorbei war, dann drehten sie sich einem zu, guckten einen an, zuckten mit den Schultern und liefen ganz normal weiter. Mit wippendem Kopf und Haarmatte.

Irgendwann zog Christian dann leider aus, weil wir die Zimmer brauchten. Den PC nahm er natürlich mit. War klar, was ich mir zum nächsten Geburtstag wünschte, oder? Und der neue konnte sogar in Farbe!

menuseperator

Wer kennt das nicht: Sobald man Freunden oder Verwandten davon erzählt, was man eigentlich den ganzen Tag so in der Arbeit treibt, verstehen die nur Bahnhof:

„Wir trafen uns asap im Meetingroom, um den Confcall per Webcast abzuhalten.“

„Wir hatten eine Telco, in der wir ein kurzes Briefing bekamen, welche Key Targets es gibt und welche Competitors wir monitoren sollen.“

Und das Schlimme daran: einem selbst fällt dieses Denglisch, die Möchtegern-Abkürzungen und der Wortakrobatik-Schmarrn im Arbeitsalltag eigentlich schon gar nicht mehr auf.

Ein Experiment: Versuchen Sie doch mal im PR-Alltag ohne englische Wörter auszukommen. Und? Wie lange halten Sie durch? Und vor allem: Wie lange halten Ihre Geschäftspartner durch? Teilweise sucht man sogar vergebens nach einer deutschen Variante – oder fällt Ihnen spontan ein Wort für Pitch ein?

Noch mehr Phrasen gibt’s bei Spiegel online: http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/bullshit-phrasen-im-buero-manager-sprech-ueben-mit-bullshit-o-mat-a-1004202.html

Und wem das nicht reicht, der kann sich auch gleich noch seinen neuen interessanten Jobtitel selber basteln: http://www.spiegel.de/karriere/games/jobtitel-generator-neue-berufsbezeichungen-fuer-angeber-und-aufschneider-a-771682.html

Wie wäre es mit einem

oder

oder damit

Och, einer geht noch:

Das klingt doch nicht schlecht und es kommt mal ein bisschen Bewegung in die ganzen langweiligen, unkreativen PR-Job-Bezeichnungen (deren Bedeutung von Agentur zu Agentur sowieso uneinheitlich und schleierhaft ist) wie Account Manager, Senior Account Manager, Account Director, Assistant Account Executive, Referent – schnarch!

Tags: 
menuseperator

Ich sitze staunend vor meinem Rechner und schaue mir die Unmengen an bunten „Kometstreifen“ an, die quer über die Weltkarte rasen. Habe ich mich in der Webseite geirrt? Sehe ich gerade den für die nächsten Tage zu erwartenden Meteroitenschwarm der Perseiden oder doch die Darstellung der gerade stattfindenden Cyberattacken? Unter http://map.ipviking.com dokumentiert Norse das Ausmaß der Angriffe auf Kommunikationsnetze in Echtzeit. Mit Abstand die meisten Attacken kommen gerade aus China und treffen die USA. Und interessant: Die Niederländer sind heute bei den Ländern, aus denen die Angriffe gestartet werden, auf Platz drei. Vielleicht wollen sie mit allen Mitteln in Erfahrung bringen, wie man endlich im Fußball Erfolg hat bzw. Weltmeister wird...

menuseperator

Ich habe noch nie so viel über das Wetter und die kommenden Aussichten gelesen wie in den letzten Jahren. Und was es alles für schöne Wortspiele gibt ... Cloud sei Dank!

Zunächst waren die weiteren Aussichten heiter bis wolkig, dann doch eher nebulös, später dauerhaft bedeckt, mit strichweisem oder örtlichem Regen und nun der Wetterwechsel: langsam verschwinden die Wolken, die Sonne kommt. Kaum ein Wetterszenario, das die Cloud nicht inspiriert hätte. Und vergessen wir nicht die Cloud selbst: Schäfchen- oder Gewitterwolke? Schönwetterwolke oder dunkle Wolke mit warmen Regen? Sonnenschein oder Sturmfront?

So wechselhaft wie das Wetter gestalten sich auch nach wie vor die Stimmen rund um das Thema Cloud Computing – selbst nach mehreren Jahren. Handelt es sich um die heitere Zukunft des Unternehmens oder doch eher um eine Gewitterwolke aus Sicherheitslücken, kommt man beim Notfallmanagement vom Regen in die Traufe, regnet es mittlerweile womöglich schon Daten, ist ein Teil der Datenwolke auf ewig vom Winde verweht oder hebt die Wolke gar ab? Können wir mit Sicherheit sagen, dass wir nicht im Regen stehen werden, während die Konkurrenz schon die Gummistiefel an hat?

Man sollte meinen, dass mittlerweile jegliche Wortspiele und Assoziationen ausgeschöpft wären, aber man findet immer wieder welche: die Cloud tönt etwas nebulös nach Luft und Wasserdampf. Alter Wein in neuen Wolken. Es liegt was in der Wolke. Deutsche Unternehmen halten sich beim Thema Cloud Computing noch weitgehend bedeckt. Liebe Wolke, dich schickt der Himmel! Und diese Woche erst gesehen: Mehr als ein Wolkenkuckucksheim. Erlaubt sei bitte auch die Frage: Heute schon ge-cloud?

Dazu kann man mittlerweile sogar Motto-Shirts bestellen und sich offiziell als Cloud-Junkie bekennen. Der Wolke sind anscheinend keine Wettergrenzen gesetzt; keine Nebelwortschwaden, die zu dicht wären – um beim Bild zu bleiben.

Dabei finde ich die wenigsten Wortspiele witzig. Mir fällt gerade nur ein Einziger ein, den ich wirklich mal geistreich fand – nicht aus dem Cloud-Umfeld (da sucht man vergebens), aber dafür passend im Rahmen der anstehenden Fußball-Weltmeisterschaft: Nach dem 4:0 der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen die Argentinier im WM-Viertelfinale 2010 hatte sich ein auf den Straßen feiernder deutscher Fan auf sein T-Shirt mit frontaler Klett-Option folgendes Motto selbst kreiert: „Ein echter Tango muss weh tun“! Wie wir wissen, waren die Aussichten für die nächsten Tage dann ja doch nicht so freundlich, eher sehr stark bewölkt: wir sind im Halbfinale gegen Spanien rausgeflogen. Keine Sonne pur, sondern wolkenverhangener Himmel.

Und die Cloud? Wie werden die Aussichten nun sein? Sonnig, freundlich, heiter, bewölkt, zunehmend bewölkt, wolkig mit Aufheiterungen ...

Vielleicht muss man sich diesbezüglich einfach an die Reinhard-Mey-Strategie halten: Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein!

menuseperator

In ihren Nachberichten haben zahlreiche Medien die Jubelnachricht der Deutschen Messe AG übernommen und den "voll gelungenen" Neustart der CeBIT ziemlich einheitlich skizziert, nachzulesen hier, hier, hier oder auch hier. Ist das so?

Wenn man die reinen Fakten betrachtet: Zu ihrer besten Zeit kamen auf die CeBIT über 830.000 Besucher – jetzt war es gerade mal ein Viertel. Die neue Ausrichtung in diesem Jahr: 100 Prozent Business. Mehr Klasse, weniger Masse. Der „Familiensamstag“ wird vom „Businessmontag“ abgelöst. Die Eintrittspreise liegen mit 60 Euro für die Tageskarte extrem hoch, so sollen Privatanwender abgeschreckt und Geschäftskunden angesprochen werden. Und, hat sich das gelohnt? Offenbar ja – laut Messegesellschaft: „Das Business-Konzept greift. Die optimale Struktur für die weitere Entwicklung der Messe sei gefunden.“

Nun ja. Der Businessmontag glänzte eher mit der Abwesenheit der Besucher. Sowohl Aussteller als auch Journalisten, mit denen ich gesprochen habe, waren entsetzt: „enttäuschend leer“, „kaum was los“, „erschreckend“. Wenn man über die Messe schlenderte, fielen einem sofort die abgehängten Scheiben der Halle 11 auf – das war ziemlich deprimierend. Wieder waren große Firmen wie Rittal abwesend, die ansonsten seit Jahren mit großem Stand vertreten waren. Viele Journalisten kamen dieses Jahr gar nicht auf die Messe, da der reine B2B-Fokus für sie nicht mehr interessant war. Vorbei sind auch die Zeiten, an denen Journalisten alle Tage auf der Messe vertreten waren, nun sind zwei oder drei Tage das höchste der Gefühle. Auch kann man sich des  Eindrucks nicht erwehren, dass die CeBIT immer mehr zu einer europäischen Veranstaltung mit deutschem Fokus mutiert – sowohl was die Besucher als auch die Aussteller angeht. Viele amerikanische Unternehmen (darunter auch viele Marktgrößen) sind, wenn überhaupt, nur noch mit Partnerstand vertreten. „Gemischtwarenmesse“ war der Ausdruck eines Ausstellers, der seit Jahren auf der CeBIT ist und ernsthaft überlegt, ob er auch nächstes Jahr wieder dabei ist. Zu unterschiedliche Themen, zu unterschiedliche Mottos – interessanter sind da mittlerweile Messen mit spezialisiertem Fokus, da ist der Kosten-Nutzen-Faktor einfach höher.

Ob die Neupositionierung der CeBIT letzten Endes geglückt ist, werden wohl erst die nächsten Jahre zeigen. Ein Neuanfang war auf jeden Fall nicht das Schlechteste, was man angesichts der Entwicklung der letzten Jahre machen konnte. Vielleicht muss man sich einfach nicht nur auf dem Papier, sondern auch gedanklich von der alten CeBIT verabschieden und sie einfach als das sehen, was sie momentan ist: eine ehemalige Weltmesse, die sich gerade neu (er)findet. Kreative, frische Impulse sind da: das haben die vielen Start-Ups in der Code_n-Halle 16 gezeigt. Davon braucht es mehr! Hoffen wir, dass sich diese finden und der Neustart wirklich gelingt – denn ich fahre gerne zur CeBIT.

Tags: 
menuseperator