Blog

Viele unserer Kunden starten mit PR-COM ihre ersten Schritte in die PR. Ergo kennen sie oft die Medienlandschaft nicht besonders gut und können zudem nicht einschätzen, welche Informationen für die Presse relevant sind und wie sie sich am besten als Experte in ihrem Themenbereich positionieren.

Mit einem Journalisten haben bis dato die wenigsten gesprochen. Das führt zu Unsicherheiten und im schlimmsten Fall zu falsch kommunizierten Botschaften.

Damit das gar nicht erst passiert, führen wir schon seit über zwei Jahrzehnten Medientrainings für Vorstände, Geschäftsführer, CIOs, CMOs sowie Produktmanager oder Sales-Mitarbeiter durch.

Ziel ist es, unter anderem zu vermitteln,

  • was PR im Rahmen des Kommunikationsmixes leisten kann,
     
  • wie wichtig eine integrierte Kommunikation ist, also ein Zusammenspiel aller Disziplinen im Kommunikationsmix,
     
  • wie die Medienlandschaft in den relevanten Branchen aussieht und
     
  • was die Do’s and Don’ts bei Pressegesprächen sind, beispielsweise wie Unternehmensvertreter auf Augenhöhe mit den Medien sprechen, ohne in Marketing-Sprech abzudriften.

Unsere Trainings bestehen aber nicht nur aus grauer Theorie. Das Augenmerk liegt auf der Umsetzung des Gelernten in die Praxis.

Wie das geht? Wir stellen eine Interviewsituation nach, die zudem gefilmt wird. So können wir im Anschluss eine detaillierte Analyse abliefern und gezielt Feedback zu Inhalten, Sprechweise sowie Gestik und Mimik geben. Die Interviewfragen kommen aus der Praxis: Sie beziehen sich auf das Unternehmen, den jeweiligen Themenbereich des Trainierten sowie das generelle Marktumfeld und Trendthemen der Branche.

Die Rückmeldungen unserer Kunden auf die Trainings sind durchweg positiv, so auch das oft begeisterte Feedback der Teilnehmer. Die gleichbleibend hohe Nachfrage zeigt zudem, dass Unternehmen verstehen, wie wichtig es ist, ihre Vertreter für Pressegespräche professionell ausbilden zu lassen. Wir empfehlen unseren Kunden daher für alle Mitarbeiter, die perspektivisch mit der Presse in Kontakt treten, ein Medientraining. Dann fühlen sich diese gut vorbereitet und sicherer, wenn sie das erste Mal mit Journalisten, sei es spontan auf Messen oder gezielt bei vereinbarten Interviews, sprechen sollen.

Außerdem sind Medientrainings ein wichtiger Schritt hin zu einer einheitlichen Kommunikation nach außen, da alle Mitarbeiter mit einer Stimme sprechen und nur die Messages in den Markt tragen, die vorab definiert wurden und eine Abgrenzung zum Wettbewerb dadurch erst möglich machen.

menuseperator

Dass Redaktionen (nicht nur) von Fachmedien Anzeigenkunden bevorzugt behandeln, ist sicher schon lange kein Geheimnis mehr. Was dieses Gebaren jedoch für den Qualitätsjournalismus bedeutet, steht auf einem anderen Blatt.

Bei manchen Medien bekommt man den Eindruck, dass ein Unternehmen eine noch so gute Dienstleistung, ein noch so innovatives Produktportfolio haben oder eine noch so bahnbrechende Entwicklung gemacht haben kann – wenn kein Media-Budget fließt, wird nicht darüber berichtet. Marktführer hin oder für die Leserschaft branchen-relevantes Thema her. No spendings, no visibility!

In den letzten Monaten durften meine Kollegen und ich uns einige erstaunliche Aussagen anhören, die uns stark an der Seriosität vereinzelter Verlage zweifeln ließen.

„Wir sind schon in Vorleistung gegangen“ – durfte ich mir beispielsweise anhören. Aha, so nennt sich das also, wenn einmal im Vierteljahr eine Pressemitteilung online veröffentlicht wird. Ich war so naiv, davon auszugehen, dass die Inhalte für deren Leser als relevant befunden wurden und die Meldung daher ihren Weg auf den Online-Ableger der Zeitschrift gefunden hatte. Aber scheinbar will man so nur den Media-Beratern den Weg ebnen, um mit Unternehmen oder deren Agenturen in Kontakt zu treten und dezent Druck aufzubauen.

Ein anderes Beispiel: Man vertritt einen Kunden mit geringem Media-Budget, der Interesse an einer Zusammenarbeit mit Verlag X signalisiert, aber leider nur Budget für etwas Newsletter-Werbung hat – deren Preis-Leistungs-Verhältnis nebenbei bemerkt unterirdisch ist; hier muss man sich anhören, dass einem hoffentlich klar sei, dass man dann „nur noch online stattfindet“. Print gibt es für so ein geringes Engagement natürlich nicht. Klar, auch bei Anzeigenkunden gibt es eine Hierarchie. Wie kam ich nur auf die Idee, mit popeligen 2.000 Euro ankommen zu wollen?

Ich weiß ja auch nicht, was ich mir dabei gedacht habe. Ich bin einfach davon ausgegangen, dass die Redaktion ein Heft inhaltlich so zusammenstellt, dass der Leser den meisten Mehrwert hat. Dass es schon immer eine Gratwanderung zwischen Anzeigenkunden und Nicht-Anzeigenkunden war, ist mir – bei aller Naivität – auch klar. Aber dass nun nicht einmal mehr versucht wird, das zu kaschieren, sondern offen Druck ausgeübt wird, fand ich anfangs erstaunlich und inzwischen regelrecht beschämend für die Verlage, die das praktizieren, und ärgerlich für die Leser, die Vertrauen in „ihr Fachmagazin“ haben und von einer unabhängigen Berichterstattung ausgehen.

Viele Unternehmen beugen sich diesen Entwicklungen und erhöhen ihr Media-Budget, um die Zusammenarbeit mit einzelnen Verlagen nicht vollends aufgeben zu müssen; auch weil ihnen klar ist, dass die finanzielle Situation bei einigen Fachtiteln nicht allzu rosig aussieht und man nicht allein mit „Teilen von Expertise“ partnerschaftlich zusammenarbeiten kann.

Nichtsdestotrotz wird der Ton immer harscher und der Ruf des einen oder anderen Verlages leidet. Klar sprechen anfangs nur Agenturen mit ihren Ansprechpartnern in den Kommunikationsabteilungen darüber – aber irgendwann „landet“ das auch bei den vertrauensseligen Lesern, die sich fragen dürften, ob die Inhalte noch nach Relevanz für sie als Leser oder eher nach Anzeigenkunden-Ranking ausgewählt wurden.

Jemand aus der Consumer-Branche würde darüber sicher nur hinter mehr oder minder vorgehaltener Hand lachen, denn hier ist eine derartige Vorgehensweise bekanntermaßen nicht die Ausnahme, sondern leider eher die Regel. Und dann echauffiere ich mich hier über latente Drohungen von ums Überleben kämpfenden Fachmedien? Wie naiv!

Vor circa 14 Jahren habe ich die Werbung zwar in Richtung PR verlassen, um ehrlicher kommunizieren zu können, allerdings bin ich jetzt wieder etwas zu meinen Wurzeln zurückgekehrt. Denn mein Zugeständnis an die sich ändernden Verhältnisse ist, dass ich für meine Kunden verstärkt die Media-Planung übernehme und sie dahingehend berate, welche Medien für welches Thema am geeignetsten sind und was es jenseits von Bannern für Möglichkeiten gibt, sein Media-Budget strategisch unterzubringen.

Über manche Veröffentlichungen kann ich mich jetzt nicht mehr so freuen wie früher, wenn ich dort erst ein paar Tage vorher ein nettes Media-Paket gebucht habe – und ich finde die Vorgehensweise mancher Verlage journalistisch bedenklich und auch in der Abwicklung oft unangenehm, aber ein Boykott dieser Verlage ist für die betroffenen Firmen in der Regel noch kein Weg, den sie einschlagen möchten.

Ich gebe jedenfalls die Hoffnung nicht auf, dass der Umgangston wieder etwas partnerschaftlicher wird und das Geben und Nehmen nicht nur rein an Euros sondern auch am Wissenstransfer und qualifiziertem Meinungsaustausch festgemacht wird.

menuseperator

CX hier und CX dort – viele Unternehmen scheinen das Thema dieses Jahr groß auf ihrer Agenda stehen zu haben. Gemeint ist die Customer Experience, also im weitesten Sinne die Erfahrung(en), die ein Kunde mit einem Unternehmen beziehungsweise einer Marke macht.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich nun auch einige Studien dem Thema widmen, das nicht für jeden gleich greifbar ist. So beispielweise IDG mit einer Studie zur „Digital Customer Experience 2017“ oder der "Global Customer Experience Benchmarking Report" von Dimension Data.

Ja, der Kunde hat heutzutage die Macht, sagt man. Und er muss hofiert werden, ergänzen andere. Daher wird das Customer Experience Management immer wichtiger und gerade das Marketing sieht sich hier in der Pflicht. Dass aber ohne Unterstützung seitens der IT gar nichts läuft, sollte auch klar sein. Denn man muss wissen, wo der Kunde sich auf- und wie er sich verhält oder informiert.

Genau da sind wir dann bei der nicht weniger heiß diskutierten Customer Journey, die jedes Unternehmen gerne en détail dokumentiert hätte, aber daran oft schon in den Anfängen scheitert, weil es keine einheitliche technische Grundlage gibt, die all die Kundendaten, die an den unterschiedlichen Touchpoints entstehen, zu einer Art „Golden Customer Record“ zusammenführt.

Entsprechende Tools und IT-Unterstützung sind daher im Marketing schon lange nicht mehr wegzudenken. Tendenz steigend. Nur an der Vernetzung hapert es noch.

Der Weg zur idealen Customer Experience ist somit ein steiniger, soweit sind wir uns sicher einig. Daher wird das Thema auch verstärkt diskutiert und steht sowohl auf der Agenda der Marketing-Abteilungen, aber auch von Sales und der IT-Abteilung.

Wenn Unternehmen es daher schaffen, abteilungsübergreifend an einem Strang zu ziehen und die Datensilos zu überwinden, sind sie schon einen großen Schritt weiter hin zu einer positiven CX.

Gut so, denn in der vielzitierten Service-Wüste Deutschland wollen wir alle etwas mehr hofiert werden, sowohl als B2C- als auch als B2B-Kunde. Und eine richtige Ansprache, mit den richtigen Themen, vielleicht sogar noch zum richtigen Zeitpunkt, wäre da schon mal ein guter Anfang.

Ich bin gespannt, welche weiteren Erkenntnisse in den nächsten Monaten zu dem Thema publiziert werden und ob sich Kunden über alle Branchen hinweg zukünftig unter anderem auf ein Mehr an Service freuen dürfen. Eines ist jedenfalls klar: es bleibt spannend.

menuseperator

Wer heute Früh auch im Münchner S-Bahn-Chaos auf der Stammstrecke festgesteckt ist, weiß wahrscheinlich, wovon ich gleich schreiben werde, denn die Kommunikation in solchen „Ausnahmefällen“ ist meist verwirrend bis kurios.

Man möchte meinen, dass jeder Lokführer eine Art Kommunikationsschulung bekommen hat, damit er weiß, wie die Fahrgäste in solchen Fällen angemessen zu informieren sind. Oder, dass sie zumindest ein Handbuch vorliegen haben, mit Standard-Formulierungen, unter welchen man in solchen Fällen auswählen kann.

Aber weit gefehlt. Das merkt man spätestens dann, wenn auf bayrisch eine Schimpftirade aus dem Lautsprecher dröhnt, wenn wieder einmal die Lichtschranke blockiert wird und die S-Bahn am Weiterfahren hindert. Auch wenn die Beleidigung der Fahrgäste manchmal sehr eloquent vorgetragen wird, wie ich im Herbst hören durfte: „Irgendwie traurig, wenn man in einer so hochentwickelten Gesellschaft wie der unsrigen ein derart primitives Vorgehen noch erläutern muss.“ Wo er recht hat ...

Heute Morgen zog der Triebwerksschaden einer S-Bahn jedenfalls einen ausgewachsenen Stau nach sich. Als absehbar war, dass es „in Kürze“ (an dieser Stelle darf herzlich über diesen Euphemismus gelacht werden) wieder weitergeht, war davon die Rede, dass sich „das gestörte Fahrzeug langsam in Bewegung setzt“.

Ist ein Fahrzeug mit einer Störung gestört? Wie auch immer. Für Erheiterung sorgte die Formulierung in jedem Fall bei dem einen oder anderen Mitreisenden.

Ein Bekannter von mir saß in dem „gestörten Fahrzeug“ und durfte sich anhören, dass der Fahrdienstleiter überfordert sei. Auch im Regio, in den ich in der Zwischenzeit umgestiegen bin, wurden die 13 Minuten Verspätung der „Unfähigkeit der Fahrdienstleitung“ in die Schuhe geschoben.

Genau so läuft es leider oft ab – bei kleinen Krisen wie bei großen. Da äußern sich Mitarbeiter, die nie ein Medientraining – oder wie in diesem Fall – eine wie auch immer geartete Kommunikationsschulung erhalten haben. Gut, vielleicht haben sie auch davon gehört, dass man in Krisen möglichst transparent kommunizieren sollte. Dass es aber einen Unterschied macht, ob man von einem technischen Defekt spricht und diesen genauer benennt oder gleich Kollegen Unfähigkeit unterstellt, sollte eigentlich auf der Hand liegen.

In diesem Fall hätte es gereicht, sich einfach für die Verspätung zu entschuldigen. Nebenbei: 13 Minuten sind für leidgeplagte Bahnfahrer sowieso Usus und kein Grund für das Anzetteln eines Shitstorms.

Ich habe mir schon überlegt, all diese Lautsprecherdurchsagen zu sammeln, in ein für die Bahn angemessenes Wording zu „übersetzen“ und daraus das längst überfällige Handbuch zu machen. Aber wer weiß, vielleicht gibt es bereits Kommunikationsrichtlinien, die in den Augen der Lokführer aber nur aus Floskeln bestehen, die sie den leidgeprüften Fahrgästen nicht zumuten wollen, und daher lieber frei von der Leber weg ihrem eigenen Frust Luft machen?

Für uns als Pendler mögen solche Äußerungen oft amüsant sein, aber aus Unternehmenssicht ist es nicht das beste Aushängeschild, wenn man mit internen Unzulänglichkeiten so offen hausieren geht.

Gute (Krisen-)Kommunikation sieht jedenfalls anders aus. Auch im Kleinen.

menuseperator

Beim Lesen der diversen IT- und E-Commerce-Newsletter wurde mir in den letzten Tagen klar: das Sommerloch, es naht – scheinbar unerbittlich.

Im Juni war schon zu befürchten, dass das Sommerloch nach vorne verlegt wurde, als der gebrochene Arm von Herrn Zuckerberg mancher Publikation sogar einen Newsletter-Aufmacher wert war. Aber das war dann doch nur ein Ausreißer.

Während also bei uns schon die Vorbereitungen für die dmexco, die weltweite Leitmesse und Konferenz für die digitale Wirtschaft, im September in Köln laufen und die Planungen für die nächsten Herbst-Veranstaltungen ins Rollen kommen, scheinen andere schon der Langeweile verfallen zu sein. Oder wie lässt sich sonst der Artikel bei t3n zum Boreout-Syndrom erklären?

Mir ist dieses Syndrom gänzlich unbekannt. Hab ich was verpasst? Oder einfach nur Glück gehabt?

Bei uns kommt sicher keine Langeweile auf, erst recht nicht, wenn es mit der beginnenden Ferienzeit (hier in Bayern fangen die Ferien erst nächste Woche an) weiter derartige Beiträge zu lesen gibt.

Wer sich also fragt „Content, wo bist du?“, kann sich gerne bei uns melden, denn wir graben jederzeit spannende Themen aus, die erst gar nicht die Sommerloch-Frage aufkommen lassen.

menuseperator

Ich weiß noch, welch große Augen ich gemacht habe, als ich im Juli 2007 zu PR-COM kam und mit der hauseigenen Datenbank „4D“ vertraut gemacht wurde. Hier wurden nicht nur Projekte jeglicher Art bis ins Detail erfasst – nein, auch Medien, Pressekontakte und -veröffentlichungen wurden so gepflegt und verwaltet. Als ich gezeigt bekam, dass Pressemitteilungen ebenfalls aus dem System heraus teilautomatisiert verschickt werden können und ich nicht mehr gezwungen war aus endlosen Excel-Tabellen E-Mail-Adressen zu kopieren und dann händisch ins BCC einer E-Mail zu kopieren, da wusste ich, dass ich nun in der richtigen Agentur gelandet war, die meinen Anspruch an professionelles Arbeiten auch durch eine entsprechende IT-Infrastruktur unterstützt.

Auch wenn es etwas gedauert hat, bis ich einen Großteil der Funktionen erlernt habe (Aha-Erlebnisse bleiben bis heute nicht aus), so bin ich immer noch ein großer Fan unserer Datenbank und als kleiner Ordnungsfanatiker preise ich die Vorteile immer wieder gerne bei jedem potenziellen Skeptiker an. 

Ich weiß gar nicht mehr, wie ich vor meiner Zeit bei PR-COM überhaupt anständige Reportings erstellen konnte, geschweige denn die monatlichen Clipping-Bundles oder den Überblick über 30-50 verschiedene Projekte behalten habe, die ich anhand zahlloser Endlos-Listen strukturiert und sortiert hatte. Wenn ich also gefragt werde, was ich an PR-COM besonders schätze, dann nenne ich – neben meinen lieben Kollegen – immer als eines der ersten „Pros“ unsere Datenbank, ohne die ich inzwischen keinen Arbeitstag mehr überstehen könnte. Wenn also laute Schimpftiraden aus der Nussbaumstraße 12 ertönen, kann man davon ausgehen, dass unsere Datenbank kurzfristig nicht verfügbar ist und sich alle 4D-Süchtigen fragen, wie sie nur den Tag überstehen sollen.

Man sollte über IT eben nicht nur reden und schreiben, sondern sie auch „leben“ – und das machen wir bei PR-COM seit nun schon 25 Jahren.

menuseperator

Dass wir keine IT-Scheuklappen aufhaben, beweist nun auch unser Kollege Rainer Doh sehr eindrucksvoll mit seinem ersten Krimi „Mordkap“.

Richtig gehört: kein weiteres Fachbuch zu Excel & Co, nein – ein Krimi.

Wir durften vor ein paar Wochen bereits alle ein handsigniertes Exemplar in Empfang nehmen und haben dabei nicht schlecht gestaunt: ein Krimiautor in unseren Reihen? Denn nur sehr wenige Kollegen wurden im Vorfeld eingeweiht.

Die Handlung von „Mordkap“ spielt großenteils an Bord des legendären Postschiffes MS Midnatsol der norwegischen Hurtigruten. Mehr wird aber an dieser Stelle nicht verraten.

Da ich seit über 20 Jahren kiloweise Krimis verschlinge, war ich natürlich sehr begeistert, dass wir einen waschechten Krimiautor unter uns haben. Aber wie kommt man darauf, ausgerechnet einen Krimi zu schreiben, wenn man sich beruflich eigentlich nur IT-Themen widmet, und woher kam die Idee für die Story? Diese Fragen musste ich natürlich gleich loswerden und weil sie vielleicht nicht nur mich umtreiben, haben wir ein kurzes Interview dazu gedreht – natürlich dem Rahmen der Story „angemessen“.

Übrigens gibt es auch einen Blog zum Buch. Wer also an weiteren Hintergründen oder an Terminen zu Lesungen (nächste am 23.6. in München) interessiert ist, kann hier nachlesen: https://mordkap.wordpress.com  

Viel Spaß beim Anschauen und natürlich beim Lesen!

menuseperator

Am 24. und 25. März findet zum inzwischen 19. Mal die Fachmesse Internet World bei uns in München statt. Auch dieses Jahr dreht sich wieder alles um Trendthemen des E-Commerce. Im Fokus stehen dabei unter anderem Themen wie Cross Channel, Customer Centricity, Internet of Things, Smart Data und natürlich alles rund um das Thema „Mobile“.

So auch Mobile Payment – ein nicht erst seit gestern heiß diskutiertes Thema. Die Meinungen gehen hier stark auseinander, wie aktuell das Beispiel Yapital zeigt. Das Handelsblatt bezeichnete Yapital, die Payment-Lösung der Otto-Gruppe, als „Flop“ – andere Branchenkenner widersprechen, räumen aber ein, dass noch (deutlicher) Optimierungsbedarf besteht. Das mobile Bezahlen im Falle von Yapital scheitert jedoch nicht nur an der Akzeptanz der Zielgruppe, sondern auch – wie ein Praxis-Test von t3n-Autor Jochen G. Fuchs belegt – an der fehlenden Schulung der Supermarkt-Mitarbeiter, die noch nicht einmal zu wissen schienen, was Yapital ist, geschweige denn, wie der geneigte Einkäufer an der Kasse damit bezahlen kann. So einfach wie in diesem Video von Yapital scheint es also nur selten zu klappen:

Auf der Messe wird also weiter diskutiert werden, wie es denn nun um die Zukunft des Mobile Payment bestellt ist und wie man die Akzeptanzprobleme aus der Welt schaffen kann. Denn laut einer Studie von Fittkau & Maaß, die im Auftrag der Internet World durchgeführt wurde, nutzen hierzulande lediglich vier Prozent der Smartphone-User eben dieses als Zahlungsmittel im stationären Einzelhandel.

Das oft erwähnte Akzeptanzproblem scheint aber nicht in allen Bereichen zu bestehen: Das belegen die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage, die BITKOM gestern präsentierte und nach welcher beinahe jeder dritte Smartphone-Besitzer zukünftig gerne mit seinem Gerät, beispielsweise für Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, zahlen möchte. BITKOM-Hauptgeschäftsführer Rohleder geht sogar so weit zu sagen, dass die „Mobile Wallet“ in Zukunft die Geldbörse komplett ersetzen wird.

„In Zukunft“ ist jedoch wohlweislich weit gefasst. Ich persönlich könnte mir nicht vorstellen, in absehbarer Zeit all meine Zahlungsvorgänge mobil abzuschließen. Generell finde ich Online-Bezahlsysteme wie Paypal sehr praktisch, keine Frage, aber meinen morgendlichen Kaffee zahle ich beim Bäcker doch lieber auf die altmodische Art – mit Münzen.

menuseperator

Wenn es darum geht, den „digitalen Wandel“ zu meistern, geht es den IT-Verlagen nicht anders wie den Verlagshäusern anderer Branchen: ein Patentrezept ist noch nicht gefunden, aber es werden eifrig Strategien entworfen, Ideen gesammelt und umgesetzt, um die Zukunftsfähigkeit des Hauses zu gewährleisten.

Ich habe mich zu diesem spannenden Thema mit den Geschäftsführern einiger großer IT-Verlage wie Heise oder IDG unterhalten. Das Ergebnis der Interviews gibt es nun hier in aller Ausführlichkeit.

menuseperator

Das Thema BYOD traut man sich der Presse gegenüber ja schon fast nicht mehr anzusprechen, da dazu nun wirklich alles gesagt wurde und Vor- sowie Nachteile in epischer Breite von vielen Unternehmen analysiert wurden.

Auch Leitfäden und Studien zu dem Thema gibt es zuhauf, so beispielsweise von BITKOM, Computacenter/PAC, INTEL oder Oracle.

Fakt ist jedenfalls, dass deutsche Unternehmen BYOD sehr kritisch gegenüber stehen, weswegen es natürlich nahe liegt, diesen das Thema anderweitig schmackhaft zu machen. Und wie geht das besser als mit einem neuen „fancy“ Schlagwort. Wie wäre es denn beispielsweise mit CYOD (Choose Your Own Device)? Die Vorteile gegenüber BYOD liegen auf der Hand, beispielsweise die einfachere Administrierbarkeit der mobilen Geräte seitens der Unternehmens-IT.

Nein, auch schon wieder ein alter Hut?

Wie wäre es mit der Wortschöpfung LYOD, die scheinbar HP ins Gespräch bringen wollte? ... da fragt man sich doch, was das nun schon wieder sein soll. Oder kommt dabei nur mir spontan „Loose Your Own Device“ in den Sinn? Aber im Ernst, dahinter steckt nicht mehr als „Leave Your Own Device“. Aha. Reichen die aktuell kursierenden Abkürzungen nicht schon? Gemeint ist jedenfalls, dass die Erlaubnis für die private Nutzung eines Geschäftsgerätes gegeben wird. Was – am Rande erwähnt – CYOD auch nicht ausschließt. Was uns wiederum zu COPE bringen würde (Company Owned Personally Enabled)...

Ein Ende der xYOD-Kreativität scheint jedenfalls nicht in Sicht: Man stolpert auch über FYOD (Fix Your Own Device) und natürlich UYOD (Use Your Own Device). Ja, die Abgrenzung zu BYOD ist auch hier so eine Sache, da BYOD nicht unbedingt das Arbeiten von Zuhause ausschließt.

Diese Kuddelmuddel an Begrifflichkeiten zeigt wieder einmal, dass es manchmal doch ratsamer ist auf einen bekannten Zug aufzuspringen und mit neuen Blickwinkeln und unterschiedlichem Branchenfokus zu arbeiten, als auf Biegen und Brechen andere Wortschöpfungen zu kreieren, deren Neuigkeitswert bei genauerem Hinsehen nicht hält, was er verspricht.

menuseperator

Wikipedia verträgt sich mit PR-Arbeit wie Feuer mit Wasser. Können Unternehmen trotzdem hier aktiv werden? Ja, wenn sie sich auf die Spielregeln einlassen - die Spielregeln der Wikipedia.

Wir gehen in unserem neuen Video nicht nur auf die aktuelle Diskussion rund um PR in der Wikipedia ein, sondern geben auch erste Tipps für Wikipedia-Neulinge in Unternehmen.

Wer sich ausführlicher über das Thema informieren will, kann sich unser Whitepaper „Wikipedia in der Unternehmenskommunikation" ab sofort hier herunterladen. In diesem geben wir nicht nur eine Anleitung für einen erfolgreichen Einstieg in Wikipedia, sondern auch ausführliche Informationen zum Umgang mit Wikipedia in der Unternehmenskommunikation - über das, was man tun kann und besser lassen sollte.

menuseperator

Ja, es ist ein Jubiläum, und Jubiläen feiert man in der Regel. Doch auch wenn wir stolz sind, seit nun schon vier Jahren im Rahmen von Projekt Datenschutz Datenpannen, Datenskandale und sonstige Datenvorfälle in deutschen Unternehmen, Behörden und Organisationen zu sammeln und auf dieser Plattform zu listen, ist uns nicht wirklich nach Feiern zumute.

Die Enthüllungen von Edward Snowden und die „Reaktionen“ der Regierung und zuständigen Organe haben gezeigt, dass es um den Datenschutz nicht besonders gut bestellt ist. Projekt Datenschutz erscheint nun umso mehr wie der Tropfen auf dem heißen Stein. Dennoch kommt Aufhören für uns nicht in Frage. Wir möchten weiter alle Beteiligten sensibilisieren, mit ihren Daten sorgfältig und verantwortungsvoll umzugehen und für alle Interessierten einen Überblick über Datenschutzvorfälle in Deutschland geben. Wichtig bleibt für uns auch der Austausch mit Datenschutz-Experten und -Interessierten.

Anlässlich unseres Jubiläums haben wir deshalb zwei Datenschutzexperten befragt: Karin Schuler, Vorsitzende der Deutschen Vereinigung für Datenschutz, und Thomas Spaeing, Vorsitzender des Berufsverbands der Datenschutzbeauftragten Deutschlands. Die Interviews sind hier und hier zu finden.

Abschließend noch der Hinweis auf ein Interview mit Alain Blaes, Initiator von Projekt Datenschutz, auf Computerwoche online.

menuseperator

Welche Auswirkungen haben die aktuellen Datenschutz-Diskussionen auf das Cloud Computing? Und wie ist es dabei generell um das Thema Datensicherheit bestellt. Ich habe mich dazu mit meinem Kollegen Dr. Rainer Doh unterhalten.

menuseperator