digina

Ich sag es jetzt mal so: Meine Eltern sind langsam in einem Alter, in dem sie sich schon Gedanken darüber machen, was mal passiert, wenn sie nicht mehr da sind. Deswegen fand ich mich vor Kurzem in einem recht unangenehmen (wenn auch unbedingt notwendigen) Gespräch mit meinem Vater wieder, in dem er mir erklärt hat, wo wir im Fall der Fälle sein Testament, seine Patientenvollmacht und die wichtigsten Passwörter finden. Moment – Passwörter? Den Amazon-Account wird man schon irgendwie kündigen können, oder nicht?

Ganz so einfach ist es aber gar nicht, auch wenn mein Vater im Netz weit weniger involviert ist als beispielsweise meine Wenigkeit oder andere Mitglieder der Generation Y. Außerdem umfasst unser digitales Leben natürlich viel mehr als nur unseren Amazon- oder E-Mail-Account. Grund genug, sich einmal ausführlich damit auseinanderzusetzen, was eigentlich mit unseren Daten passiert, sollten wir einmal nicht mehr sein.

Eine Veranstaltung, die sich mit ebendieser Thematik beschäftigt, ist die digina 2017 in München. Die Konferenz stellt das digitale Leben in den Fokus und gibt Antworten auf neue, bisher unbeantwortete Fragen:  

Wie lässt sich dieses Leben verwalten und schützen? Wie bewahrt man das Wichtigste dauerhaft? Wie gibt man es an die nächste Generation weiter? Wie verwaltet man dieses digitale Erbe? Den digitalen Nachlass? Wer hilft dabei? Welche Fallstricke warten? (Quelle: https://digina-conference.com)

Auf der diesjährigen digina sind zahlreiche interessante Speaker aus Wirtschaft, Politik und der Medienwelt vertreten – und wenn es um Datenschutz geht, darf unser Kunde Brabbler natürlich nicht fehlen. Karsten Schramm, Aufsichtsratsvorsitzender der Brabbler AG und leidenschaftlicher Privatsphäre-Blogger, spricht über das Thema „Vorsorgefunktion digitaler Nachlass als unternehmerische Verantwortung“.

Auch wenn man dieses Thema gerne von sich wegschiebt und ich beim Schreiben dieses Blogs mehrfach auf Holz klopfen musste, zum Abschluss noch ein kleiner Call to action: Testament oder Patientenverfügung sind nicht spießig, sondern #schlau, also kümmert euch. Ob digital oder analog.

menuseperator
digina abonnieren