Sommerloch

Was für ein Sommer! 

Hitze, Dürre, Sonne und vor allem: nirgendwo ein Sommerloch. Stattdessen Themen über Themen, und zwar echte Premium-Themen: Hitze, Dürre, Klima, Jogi, Trump, Seehofer, Waldbrand, Winterkorn, Vorrundenaus, Özil, Mondfinsternis, Diesel, Eisbär, Flughafenchaos – jedes für sich ein Kracher, der in normalen Zeiten eine volle Woche medial versorgen könnte. 

Dieser Sommer hat nicht mal Platz für das traditionelle Sommerlochthema Nr.1, das nur in der Variante Trauerspiel überlebt hat: 

[…] hat ein vermeintliches Krokodil am Mittwoch in Eglfing (Landkreis Weilheim-Schongau) für große Aufregung gesorgt. Am Mittwoch ging ein Anruf bei der Polizei ein, dass im Tautinger Weiher ein Krokodilkopf aus dem Wasser schaue.
[…] dass an dem Kopf eine Stange montiert war, die den Kopf täuschend echt auf dem Wasser treiben ließ. Für den Krokodilkopf hat es sich nun ausgeschwommen – er liegt als Fundgegenstand bei der Polizeiinspektion Weilheim.
https://www.welt.de/regionales/bayern/article178401828/Kurioser-Einsatz-Schwimmt-hier-ein-Krokodil-im-Badeweiher.html

Resonanz in den Social Media gleich null. Aber auch der Wels, der Entenküken frisst, und "Deutschlands schönstes Schlagloch" waren da letztlich chancenlos. Obwohl: Schlagloch im Sommerloch, dass hätte doch echt Potenzial gehabt – in normalen Sommern.

Kommen wir zu IT und Technik, wo es nicht anders aussieht. Randvoll mit Themen: Beispielsweise mit dem Zukunftsthema "Waffen aus 3D-Druckern", mit der unverwüstlichen DSGVO, mit Tesla, dem Autoschreck, mit dem Dauerbrenner Blockchain, der Daily-Soap Cybersecurity (Folge heute: "Die Apps der mysteriösen Firma Big Star Labs sammeln den Browserverlauf ihrer Nutzer. Zu welchem Zweck ist unklar […]") und schließlich mit dem Sommerhit "Sparkassen starten Mobiles Bezahlen", den die Sparkassen ohne Furcht vor einem Loch mitten hinein in die ausgedörrte Landschaft positionieren: 

Noch ist das Smartphone als elektronische Geldbörse in Deutschland ein Nischenmarkt. Bei einer Umfrage der Bundesbank gaben im vergangenen Jahr lediglich 7 Prozent der Verbraucher an, schon einmal mit dem Handy bezahlt zu haben. Als häufigsten Grund für die Zurückhaltung nannten die Befragten fehlenden Bedarf. 
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Sparkassen-starten-Mobiles-Bezahlen-4123185.html

Cool wie die Sparkassen dabei sogar über fehlenden Bedarf hinwegsurfen und so, mitten im Sommer, ein uraltes volkswirtschaftliches Dogma zu Staub zerbröseln lassen. Mehr noch: 

Ob das Mobile Payment gebührenpflichtig ist und wie hoch die Gebühren sind, müssen Nutzer bei ihrer jeweiligen Sparkasse erfragen.

Es muss an der Hitze liegen, dass wir da nicht selbst drauf gekommen sind: gebührenpflichtiges Bezahlen

Unter solchen Umständen hat das Thema, das ich mir eigentlich für die Füllung des Sommerlochs aufgehoben hatte, eigentlich keine Chance: Katzenvideos im Web – puh! 

Doch selbst bei diesem Thema zeigt sich, dass es, in Zeiten wie diesen, KEIN Sommerloch mehr gibt, denn auch diese Sache wird unter der Hand plötzlich top-aktuell und geradezu disruptiv:

Hunde haben Katzen als Lieblingstiere des Internets abgelöst. Jüngster Star ist eine Hündin, die eine Go-Pro-Kamera gestohlen hat und sich bei der Flucht selbst filmt. Nur: Was hat diese jüngste digitale Volte mit Donald Trump zu tun?

Ja was? Weil alles heutzutage mit Trump zu tun hat? Nun, das auch. Aber es geht schon noch konkreter, weil … 

[…] Katzen für Chaos stehen und solches auch gern verursachen, während Hunde immer schön machen, was man ihnen sagt. 
[…] Sind Hunde nett und witzig, während Katzen meist etwas übellaunig wirken? Ist es die Sehnsucht nach Ordnung in einer chaotischen Welt, oder macht sich gar Duckmäusertum breit und Angst vor freiem Willen? Guter Hund! Gute Katze sagt keiner.
[…] Hunde sind des Menschen bester Freund. Und Donald Trump benehme sich im Grunde genommen wie eine Katze.
https://www.sueddeutsche.de/kultur/tiere-und-internet-licht-kamera-wuff-1.4076403

Deswegen also haben "Hunde den Katzen auf den Clickcharts im Internet den Rang abgelaufen"? 

Zweifel? Nicht schlüssig argumentiert? Nicht überzeugt? Kuckst du einfach selber: 

Und hier ist "Hündin Bonnie, die sich eine Kamera geschnappt hat und auf der Flucht sozusagen selbst filmt". 21.839 Aufrufe (Stand 1.8.2018, 13:02) – und das mitten im schönsten Sommer!

menuseperator

Beim Lesen der diversen IT- und E-Commerce-Newsletter wurde mir in den letzten Tagen klar: das Sommerloch, es naht – scheinbar unerbittlich.

Im Juni war schon zu befürchten, dass das Sommerloch nach vorne verlegt wurde, als der gebrochene Arm von Herrn Zuckerberg mancher Publikation sogar einen Newsletter-Aufmacher wert war. Aber das war dann doch nur ein Ausreißer.

Während also bei uns schon die Vorbereitungen für die dmexco, die weltweite Leitmesse und Konferenz für die digitale Wirtschaft, im September in Köln laufen und die Planungen für die nächsten Herbst-Veranstaltungen ins Rollen kommen, scheinen andere schon der Langeweile verfallen zu sein. Oder wie lässt sich sonst der Artikel bei t3n zum Boreout-Syndrom erklären?

Mir ist dieses Syndrom gänzlich unbekannt. Hab ich was verpasst? Oder einfach nur Glück gehabt?

Bei uns kommt sicher keine Langeweile auf, erst recht nicht, wenn es mit der beginnenden Ferienzeit (hier in Bayern fangen die Ferien erst nächste Woche an) weiter derartige Beiträge zu lesen gibt.

Wer sich also fragt „Content, wo bist du?“, kann sich gerne bei uns melden, denn wir graben jederzeit spannende Themen aus, die erst gar nicht die Sommerloch-Frage aufkommen lassen.

menuseperator
Sommerloch abonnieren